gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Ergebnisse unseres nicht-syndromischen Hörverlust-Screening-Programms

Meeting Abstract

  • corresponding author Attila Nagy - HNO Klinik, Szeged, Ungarn
  • Róbert Csáki - Alfa-Biosoft GmbH, Szeged, Ungarn
  • József Klem - Institut für Biotechnologie, Szeged, Ungarn
  • Ferenc Tóth - HNO Klinik, Szeged, Ungarn
  • Miklós Csanády - HNO Klinik, Szeged, Ungarn
  • Attila Torkos - HNO Klinik, Szeged, Ungarn
  • Kornél Kovács - Institut für Biotechnologie, Szeged, Ungarn
  • József Jóri - HNO Klinik, Szeged, Ungarn
  • József Géza Kiss - HNO Klinik, Szeged, Ungarn

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod029

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod029.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Nagy et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Nicht-syndromisches Hörverlust ist eine der häufigsten menschlichen Wahrnehmungsstörung des Sinnesorgans und ist bei 1 von 1000 Neugeborene zu finden. Die Störung ist meistens vererblich. Das Phenotyp reicht von angemessenem Hörverlust bis zu fast völliger Taubheit. Manchmal gibt es Formen der vererbten Gehörlosigkeit, wo die fehlerhafte Hörfunktion nur in den späteren Jahren von Kindheit zu merken ist. Wenn wir diese genetischen Schwankungen früh genug, z.B. um den Zeitpunkt der Geburt herum, ermitteln könnten, können wir die audiologische und logoädische Verfahren planen, um die normale Hör- und Redeentwicklung der Kinder beizubehalten, und, wenn es nötig ist, sie mit einem geplantem und gerade in Zeit eingeführtem Cochlear-Implantat implantieren.

Methoden: Blut wird von Patienten mit wahrscheinlichem erblichem Verlust der Hörfähigkeit, Steuerblutproben werden von Patienten mit intaktem Gehörsystem gesammelt. Wir konstruierten Primär-Paare damit wir AS-PCR Reaktionen ausführen können. Als unser erster Schritt analysierten wir unsere Proben, gesucht nach Veränderung 35delG in dem Gen GJB2, das eine der reichlich vorhandenen nicht-syndromische Hörverlust verursachenden Veränderungen ist.

Ergebnisse: Wir haben mehrere Patienten mit Mutation 35delG gefunden, sowie heterozygotisch als auch homozygotisch Formen. Die Methoden sind validiert worden, die Änderungen, die wir bis jetzt studierten, können in unserer Gruppe von Patienten ermittelt werden.

Schlussfolgerungen: Das laufende Projekt, falls erfolgreich durchgeführt, kann uns möglich machen, mehrere Punktmutationen auf einmal zu ermitteln. Das kann hilfreich sein, wenn sonst keine Zeichen der möglichen Hörfähigkeitsdefekte nachweisbar sind, aber das Misstrauen besteht.