gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Vergleichende Untersuchung von Wettkampfschwimmern mit belastungsinduziertem Asthma, Frühblüherallergie und hyperreflektorischer Nase in unterschiedlich aufbereitetem Trainingsbeckenwasser

Meeting Abstract

  • corresponding author Matthias Sundermann - Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus gem. GmbH, Essen
  • Alexander Park - AKK Essen, Essen
  • Robert Schatton - AKK Essen, Essen
  • Romuald Wielgosz - AKK Essen, Essen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod014

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod014.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Sundermann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Neben den Temperaturbedingungen ist auch die Zusammensetzung des Wassers im Trainingsbecken ein entscheidender Bestimmungsfaktor für die Motivation der Athleten. Die Chlorelektrolyse im Gegensatz zu anderen Aufbereitungsverfahren arbeitet mit Natursole, die dem Beckenwasser zugesetzt wird.

Methoden: Verglichen wurden Schwimmer mit allergischen Beschwerden (6 Probanden), BIA-Attacken (4) und hyperreflektorischer Nase (5) nach entsprechenden Trainingseinheiten in den jeweiligen Schwimmzentren.

Ergebnisse: Das geäußerte subjektive Wohlbefinden nach Training in den Bädern mit Elektolyeverfahren konnte anhand rhinoskopischer und rhinomanometrischer Untersuchungen nicht hinreichend plausibel erklärt werden. Bemerkenswerterweise zeigte sich jedoch ein Rückgang der Salbutamolinhalationen bei den BIA Probanden.

Fazit: Zusammenfassend ist festzustellen, dass auch mit Elektrolyseverfahren Chlorverbindungen erzeugt werden. Das Nebenreaktionsprodukte der Verfahren die die Elektrolyse anwenden positive Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben, muss durch weitere wissenschaftliche Untersuchungen untermauert werden.