gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Ultra-Rush mit depigmentierten Allergoiden

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Kristina Kurz - Universität Dresden, Klinik für HNO-Heilkunde, Dresden
  • Bettina Hauswald - Uniklinik Dresden, Dresden
  • Thomas Zahnert - Uniklinik Dresden, Dresden

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod009

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod009.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Kurz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Auch heute noch ist bei empfohlener Spezifischer Immuntherapie (SIT) der zeitliche Aufwand v. a. in der Aufbauphase und die Angst vor Nebenwirkungen der Grund, sich bei der Behandlung einer symptomatischen Therapie zuzuwenden. Ziel dieser Studie ist es, zu zeigen, dass eine Therapie mit depigmentierten Allergoiden auch bei einer besonders schnellen Aufbauphase (Rush-Therapie) im Rahmen einer SIT durchgeführt werden kann.

Material/Methoden: Es handelt sich hierbei um eine Studie, an der in Deutschland 15 Zentren mit allergologischem Schwerpunkt teilnehmen. Es werden insgesamt 320 Patienten mit einer Allergie auf Gräser, Roggen, Frühblüher und Milben eingeschlossen, die randomisiert jeweils 2 Studiengruppen zugeordnet werden. Die eine Gruppe wird konventionell mit einem Depigoid-Präparat behandelt und durchläuft eine herkömmliche Steigerungsphase von 4 Wochen. Die zweite Gruppe der Studienteilnehmer wird direkt ab dem ersten Behandlungstag mit der Erhaltungsdosis behandelt. Beobachtet wird in dieser Studie ausschließlich die Verträglichkeit des Medikaments im Stadium der Aufbauphase anhand klinischer Symptomscores und kardiopulmonaler Parameter.

Ergebnisse: Es fand sich bei keinem einzigen der von uns eingeschlossenen 48 Teilnehmer der Studie eine systemische Reaktion auf das gespritzte Allergen. Lokale Reaktionen waren ebenfalls selten und hatten keine klinische Relevanz.

Schlussfolgerung: Depigoide eignen sich auch für eine Rush-Therapie im Rahmen einer Spezifischen Immuntherapie und zeigen dort eine vergleichbare Verträglichkeit wie bei einer konventionellen Aufbauphase. Es stellt eine gute Alternative zu bekannten Präparaten dar, die zum Großteil deutlich längere und zeitaufwendigere Initialphasen erfordern.