gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Neuartiges Behandlungskonzept von akuten Angioödemen: Erfolgreiche Pharmakotherapie mit dem Bradykinin-Rezeptor-Blocker Icatibant

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Murat Bas - Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf
  • Jens Greve - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf
  • Georg Kojda - Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmakologie, Uni-Düsseldorf, Düsseldorf
  • Henning Bier - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf
  • Thomas K. Hoffmann - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod001

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod001.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Bas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Angioödeme werden häufig durch eine erhöhte Plasma-Bradykinin (BK)-Konzentration ausgelöst. Hierbei kann zwischen genetisch bedingter vermehrter BK-Bildung (hereditäre Angioödeme (HAE) bei C1 Esterase-Inhibitor-Mangel; Prävalenz 1:10000-1:50000) und BK-Abbaustörungen (z.B. infolge ACE-Hemmer (ACEH)) unterschieden werden. Die Inzidenz der unter ACEH Medikation (BRD 6,5 Mio. Patienten) entstehenden akuten Angioödeme liegt bei etwa 0,5%.

Die Therapie der BK-induzierten Angioödeme unterscheidet sich grundlegend von der anderer Ödeme, z.B. infolge Urtikaria, die oftmals histaminerg sind. Entscheidend ist die fehlende oder nur geringe Wirksamkeit von Cortison oder Antihistaminika. Während HAE-Patienten bislang im akuten Anfall i.v. C1-Esterase-Inh.-Konzentrate (humanes Blutplasmaprodukt) erhielten, existiert für ACEH induzierte Angioödeme keine spezifisch wirksame, zugelassene Pharmakotherapie.

Im Rahmen einer internationalen Zulassungsstudie (FAST 2) behandeln wir HAE-Patienten mit dem subkutan zu verabreichenden BK2-Rezeptor-Antagonisten Icatibant (Jerini, Berlin). Insgesamt wurden bisher innerhalb des unverblindeten Teils der Studie 23 akute HAE-Angioödem-Anfälle (12x Kopf-Hals-Bereich, 7x Abdomen, 4x Genitale) mit Icatibant behandelt. In allen Fällen wurde eine rasche und vollständige Rückbildung des Ödems innerhalb weniger Stunden erreicht. Besonders eindrucksvoll waren die Therapieerfolge bei der Behandlung von 3 Larynxödemen. Die einzige bislang beobachtete klinisch relevante Nebenwirkung ist eine lokale, kurzdauernde Reizung um die Injektionsstelle herum.

Icatibant ist eine rasch wirksame und subcutan applizierbare Medikation für die Behandlung akuter HAE-Angioödeme. Klinische Prüfungen für weitere Indikationen sind in Vorbereitung.

Unterstützt durch: Jerini, Berlin.