gms | German Medical Science

13. Grazer Konferenz – Teaching Medicine – an Interprofessional Agenda

24. - 26.09.2009, Innsbruck, Österreich

Berichte über Erfahrungen mit Studiengängen für Medizinische Berufe in Österreich

Lecture/Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author Maria Magdalena Schreier - Paracelsus Medizinische Privatuniversität - Privatstiftung, Institut für Pflegewissenschaft, Salzburg, Austria

13. Grazer Konferenz - Qualität der Lehre: Teaching Medicine – an Interprofessional Agenda. Innsbruck, Österreich, 24.-26.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09grako04

DOI: 10.3205/09grako04, URN: urn:nbn:de:0183-09grako045

Veröffentlicht: 14. Dezember 2009

© 2009 Schreier.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Lecture/Vortrag

Qualitätssicherung im Gesundheitswesen ist ohne enge Kooperation zwischen den beteiligten Berufsgruppen nicht denkbar. Instrumente zur Qualitätssicherung sind entsprechend nützlich, wenn sie alle Berufsgruppen einbeziehen, die für die Umsetzung der Ziele ausgewählter Themenbereich zuständig sind. Dennoch haben monound multidisziplinäre Instrumente ihren Platz und können sich sinnvoll ergänzen.

Der Vortrag zeigt am Beispiel des Qualitätsniveaus II „Orale Nahrungs- und Flüssigkeitsversorgung von Menschen in Einrichtungen der Pflege und Betreuung” (Auftrag der BUKO-QS unter Förderung des deutschen Seniorenministeriums, Projektverbund des Instituts für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke und des Instituts für Lebensmittel und Ernährungswissenschaften der Universität Bonn), wie multiprofessionelle Zielsetzungen gemeinsam in ein Instrument festgelegt werden können. Chancen und Grenzen mono- und multidisziplinärer Instrumente zur Qualitätssicherung sollen beispielhaft zur Diskussion gestellt werden.