gms | German Medical Science

GMDS 2012: 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

16. - 20.09.2012, Braunschweig

Der Einfluss von AMNOG auf die klinische Arzneimittelprüfung und -therapie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Konrad Wink - Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Freiburg, Deutschland

GMDS 2012. 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS). Braunschweig, 16.-20.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12gmds243

DOI: 10.3205/12gmds243, URN: urn:nbn:de:0183-12gmds2438

Veröffentlicht: 13. September 2012

© 2012 Wink.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) erweitert die bisherige klinische Arzneimittelprüfung um den Nachweis des Zusatznutzens.

Dies erfordert eine von der bisherigen Prüfung von Arzneimitteln abweichende Planung, Durchführung und Auswertung von klinischen Arzneimittelprüfungen.

Die Ziele von AMNOG sind zu begrüßen, jedoch erfordert es die Überprüfung, ob das vorgeschlagene Vorgehen mit dem bisherigen internationalen Standard der wissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung übereinstimmt.

Aber auch die Auswirkungen von AMNOG auf die ärztliche Verschreibung und die Versorgung der Patienten mit Arzneimitteln ist dabei zu bedenken.

Ferner ist zu berücksichtigen, wie sich AMNOG auf die Arzneimittelforschung, die Wirtschaftlichkeit und damit auch auf die Sicherung der Arbeitsplätze auswirkt.