gms | German Medical Science

MAINZ//2011: 56. GMDS-Jahrestagung und 6. DGEpi-Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.
Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V.

26. - 29.09.2011 in Mainz

Zur Bedeutung von Subgruppenanalysen in signifikanten und nichtsignifikanten konfirmatorischen Studien

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Armin Koch - Institut für Biometrie, Hannover

Mainz//2011. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Mainz, 26.-29.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gmds589

DOI: 10.3205/11gmds589, URN: urn:nbn:de:0183-11gmds5894

Veröffentlicht: 20. September 2011

© 2011 Koch.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In "signifikanten" konfirmatorischen klinischen Studien ist es manchmal erforderlich, basierend auf den Ergebnissen in einer Untergruppe die Empfehlung für die Anwendung der Therapie einzuschränken und folglich kommt der Bewertung der Ergebnisse in Subgruppen einer klinischen Studie eine große Bedeutung zu. Ebenso mag es in seltenen Fällen möglich sein, auf Wirksamkeit einer Therapie in einer Untergruppe zu schließen, obwohl das Globalergebnis der Studie nicht signifikant gewesen ist. Kriterien werden benannt, unter denen dies möglich sein könnte, obwohl der Fehler der Entscheidung im strengen Sinne nicht mehr kontrolliert ist.