gms | German Medical Science

MAINZ//2011: 56. GMDS-Jahrestagung und 6. DGEpi-Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.
Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V.

26. - 29.09.2011 in Mainz

Der Bremer Mortalitätsindex – Arbeitsweise und Beispiele der Nutzung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Sabine Luttmann - Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin, Universität, Bremen
  • Natascha Makarova - Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin, Universität, Bremen

Mainz//2011. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Mainz, 26.-29.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gmds583

DOI: 10.3205/11gmds583, URN: urn:nbn:de:0183-11gmds5830

Veröffentlicht: 20. September 2011

© 2011 Luttmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der Bremer Mortalitätsindex ist eine elektronische Datenbank, in der sämtliche Informationen der Todesbescheinigung einschließlich des kodierten Grundleidens Verstorbener Einwohner Bremens vorgehalten werden. Der Index wurde 1998 eingerichtet. Grundlage ist Paragraph 5 des Bremer Leichenschaugesetzes. Seit dem Jahr 2006 gehen auch Sterbeinformationen der Einwohnermeldeämter in den Bremer Mortalitätsindex ein. Dadurch wird eine zeitnahe Erfassung der Todesfälle erreicht. Eine der Hauptaufgaben des Bremer Mortalitätsindex ist die Bereitstellung von Daten für die Mortalitätserfassung des Bremer epidemiologischen Krebsregisters. Diesem bietet sich durch den zentralen elektronischen Zugang zu Sterbeinformationen und Todesursachen eine effiziente Möglichkeit für den jährlichen Mortalitätsabgleich. Der Mortalitätsindex darf auch Daten für die wissenschaftliche Forschung bereitstellen. Neben dem Mortalitäts-Follow-up von Bremer Kohortenmitgliedern, wurden unter anderem auch Untersuchungen zu Sterbeorten, Kodiergewohnheiten und zur Mortalität umschriebener Bevölkerungsgruppen durchgeführt. Beispiele der Nutzung des Bremer Mortalitätsindex werden vorgestellt.