gms | German Medical Science

MAINZ//2011: 56. GMDS-Jahrestagung und 6. DGEpi-Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.
Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V.

26. - 29.09.2011 in Mainz

Ein (halb-)automatisiertes Prüfungstool für semesterbegleitende Prüfungen in einem Statistiksoftwarekurs im Medizinstudium – Struktur und erste Erfahrungen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Rainer Muche - Universität Ulm, Ulm
  • Beate Einsiedler - Universität Ulm, Ulm
  • Martina Wiedom - Universität Ulm, Ulm
  • Benjamin Mayer - Universität Ulm, Ulm

Mainz//2011. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Mainz, 26.-29.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gmds029

DOI: 10.3205/11gmds029, URN: urn:nbn:de:0183-11gmds0299

Veröffentlicht: 20. September 2011

© 2011 Muche et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im Fach Biometrie an der Universität Ulm [1] wird jeweils im Sommersemester das Pflichtseminar im PC-Pool anhand der Statistiksoftware SAS-Analyst [2] gelehrt. Ein vergleichbarer Seminardurchlauf im Wintersemester wird wegen zu geringer PC-Pool-Kapazitäten im Seminarraum anhand von kleinen Aufgaben mit dem Taschenrechner durchgeführt. Dieser Standardkurs wird Semester begleitend an jedem der 6 Termine anhand von Kurztests abgeprüft. Diese Prüfungsform hat sich bewährt, da so eine kontinuierliche Mitarbeit der Studierenden über das gesamte Semester erreicht wird. Deshalb soll im PC-Kurs dies auch angeboten werden. Um dieses zu erreichen und regulatorische Vorgaben zu gewährleisten soll jedem Studierenden jeweils ein „eigener“ Datensatz für die Prüfung zur Verfügung gestellt werden. Dies erzeugt einen logistischen Aufwand, vor allem bei der Auswertung und Korrektur der Kurztests.

Den Ansatz für ein unterstützendes Programmsystem wurde mit SAS und MS-Access realisiert. Nach ersten Durchführungen in den SS 2009 und 2010 (jeweils 3 Gruppen mit etwa 70 Studierenden) und einigen Korrekturen bzw. Veränderungen steht jetzt das Vorgehen fest und wird im nächsten Sommersemester wieder eingesetzt.

Das vorzustellende Programmpaket unterstützt folgende Anforderungen:

  • Durch Zufallsziehung wird für jeden Studierenden ein eigener Datensatz mit Nebenbedingungen bzgl. der Auswertbarkeit erzeugt
  • Zugriffsmöglichkeiten während der Prüfung sind programmiert
  • SAS-Auswertung der Musterlösung für jeden Studierenden (inkl. Ergebnisintervall)
  • Eingabemodul für Eingabe der Lösungen der Studierenden
  • Programm zum Vergleich der Musterlösung und Studierendeneingabe für quantitative Lösungen incl. Punktvergabe
  • Eingabemodul für Punktvergabe der Grafiken und Klartextangaben durch Dozenten
  • Verarbeitung und Archivierung der Studentenlösungen, Musterlösungen, Punkt- und Notenlisten sowie Prüfungsauswertung.

Literatur

1.
Muche R, et al. Dokumentation des Lehrprojektes „Biometrie“ an der Universität Ulm. Aachen: Shaker Verlag; 2005.
2.
Muche R, Habel A, Rohlmann F. Medizinische Statistik mit SAS-Analyst. Heidelberg: Springer Verlag; 2000.
3.
Muche R, Kocak S, Jäckel E, Janz B, Einsiedler B. Automatisierte Unterstützung für Prüfungen in Statistiksoftwarekursen im Humanmedizinstudium. In: Spilke J, Becker C, Haerting J, Schumacher E, eds. KSFE 2009. Proceedings der 13. Konferenz für SAS-Anwender in Forschung und Entwicklung, Aachen: Shaker Verlag; 2009. p.195-210.