gms | German Medical Science

54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

07. bis 10.09.2009, Essen

Schnittstellenkonzept zur Integration eines Krankenhausinformationssystems mit einem Praxismanagementsystem beim Einsatz in einer MVZ-Krankenhauskopplung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Thomas Nitzsche - Westsächsische Hochschule Zwickau, Zwickau
  • Anke Häber - Westsächsische Hochschule Zwickau, Zwickau

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds). Essen, 07.-10.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmds274

DOI: 10.3205/09gmds274, URN: urn:nbn:de:0183-09gmds2745

Veröffentlicht: 2. September 2009

© 2009 Nitzsche et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zur Steigerung der Transparenz und des effektiven Einsatzes von Zeit-, Personal- und Kostenressourcen im deutschen Gesundheitswesen rückt gegenwärtig das Verlangen nach einer engeren Zusammenarbeit der verschiedenen Leistungserbringer in den Fokus. Dies erfordert die Anpassung bestehender Versorgungsstrukturen und manifestiert sich in einer weitflächigeren und verstärkten Koordinierung von Behandlungsabläufen. Obwohl eine Vielzahl von ärztlichen und pflegerischen Leistungen im stationären Bereich erbracht werden, spielen medizinische Versorgungszentren (MVZ) in der ambulanten Versorgung als fachübergreifende Einrichtungen mit häufig enger Anbindung an ein Krankenhaus eine immer größere Rolle.

Um einen optimalen Datenaustausch zwischen den Bereichen zu gewährleisten und unnötige Mehrkosten zu verhindern, ist eine gesteigerte Notwendigkeit hinsichtlich der Integration verschiedenster Softwareprodukte von großer Bedeutung. Dabei stützt sich dieser Originalvortrag, welcher auf Grundlage einer Masterarbeit entstand, auf die Realisierung einer sektorübergreifenden Integration des Praxismanagementsystems DOCconcept im MVZ und des klinischen Dokumentations- und Managementsystem MCC im stationären Bereich.

Bezüglich der Methodik wurde auf die Analyse und Bewertung von aktuell vorhandenen Schnittstellen beider Systeme zurückgegriffen. Ebenfalls dienten Analysen vorhandener Dokumente sowie Testinstallationen als auch Einzelanalysen in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der Unternehmen und ihrer Informationssysteme als Grundlage eines Schnittstellenkonzeptes.

Als Ergebnis werden sinnvolle als auch effiziente Workflows zwischen dem klinischen Dokumentations- und Managementsystem MCC und dem Praxismanagementsystem DOCconcept diskutiert und deskriptive Aussagen über deren Einsatzmöglichkeiten getroffen.

Eine exemplarische programmiertechnische Umsetzung der Schnittstellen schließt dabei die Lücke zur gegenwärtig nicht vorhandenen Integration beider Produkte bezüglich des Einsatzes in einem MVZ und einem Krankenhaus. Um eine funktionstüchtige Kopplung zu gewährleisten, wurden Erweiterungen an der vorhandenen MCC-Schnittstelle durchgeführt und eine sogenannte Production in der Integrationsplattform Ensemble von Intersystem eingerichtet.

Die Einbindung einer Auswahl an Workflows in die Produktivumgebung liefert lohnende Erkenntnisse für weitere Anwendungsmöglichkeiten und ist Grundlage für eine zukünftige Kooperation beider Unternehmen mit ihren Produkten. Durch die Installation einer Referenzumgebung (eHealth-Labor Zwickau) können diesbezüglich zugleich eine Evaluation durchgeführt und mögliche Anpassungen sowie Optimierungen aufgezeigt werden.