gms | German Medical Science

54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

07. bis 10.09.2009, Essen

Masern in Baden-Württemberg – regionale Verteilung von Ausbrüchen und Impfraten 2001–2008

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Günter Pfaff - Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  • Valeria Schick - Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  • Dorothee Lohr - Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  • Iris Zöllner - Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, Stuttgart

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds). Essen, 07.-10.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmds072

DOI: 10.3205/09gmds072, URN: urn:nbn:de:0183-09gmds0721

Veröffentlicht: 2. September 2009

© 2009 Pfaff et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Deutschland hat sich dem Ziel der Weltgesundheitsorganisation verpflichtet, bis 2010 die Masern in Europa zurückzudrängen. Baden-Württemberg hat dieses Ziel noch nicht erreicht. Die Verteilungen von Ausbrüchen und von Lücken im Impfschutz können auf örtliche Handlungsbedarfe hinweisen.

Material und Methoden: Ausgewertet wurden Masern-Meldungen (§6,7 Infektionsschutzgesetz) aus den Jahren 2001 (n=694) und 2008 (n=386) mit dem seither höchsten Meldeaufkommen sowie Zeitreihen zum Impfstatus von Kindern in Baden-Württemberg, bei denen vor Erstaufnahme in die erste Klasse einer allgemein bildenden Schule ein Impfbuch vorlag (zuletzt 2008: n=82.003, entsprechend 92,3% der Untersuchten). Anhand von kartographischen Darstellungen, Epidemiekurven und speziellen Parametern (Inzidenzen, max. Fallzahl pro Gemeinde, Dauer der Ausbrüche) werden Unterschiede zwischen den Masernepidemien 2001 und 2008 dargestellt.

Ergebnisse: Die bisher größten Masernausbrüche 2001 und 2008 unterschieden sich nicht nur in der Anzahl der gemeldeten Fälle. Es zeigen sich auch Änderungen im epidemischen Muster hinsichtlich der räumlichen Verteilung und Anzahl der Gemeinden mit gemeldeten Erkrankungen (180 vs. 105), der maximalen Fallzahl pro Gemeinde (79 vs. 36) sowie der Dauer der Ausbrüche (43 vs. 28 Kalenderwochen). Im Landesmittel steigende Quoten für die Impfung gegen Masern sind einerseits mit seltener werdenden flächenhaften Maserngeschehen kompatibel und weisen andererseits auf die potentiell zunehmende Bedeutung von örtlichen Impflücken in einzelnen Gemeinden, Schulen oder Kindertageseinrichtungen hin, die von regionalen Mittelwerten nicht erfasst werden („Masern-Mulden“).

Schlussfolgerungen: Wo nach der regionalen Analyse Impflücken fortbestehen, muss weiterhin mit Masernerkrankungen gerechnet werden. Eine veränderte Masernepidemiologie indiziert kleinräumige, örtliche Handlungsbedarfe.