gms | German Medical Science

54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

07. bis 10.09.2009, Essen

Die rehabilitative Versorung von Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis in Abhängikeit von Funktionsstatus und ICF-orientierter Bedarfseinschätzung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Wilfried Mau - Institut für Rehabilitationsmedizin, MLU Halle-Wittenberg, Halle
  • Annekathrin Müller - Institut für Rehabilitationsmedizin, MLU Halle-Wittenberg, Halle

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds). Essen, 07.-10.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmds015

DOI: 10.3205/09gmds015, URN: urn:nbn:de:0183-09gmds0150

Veröffentlicht: 2. September 2009

© 2009 Mau et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Trotz erheblicher Fortschritte bei der medikamentösen Therapie der rheumatoiden Arthritis (RA) haben zahlreiche Patienten erhebliche Einschränkungen der Alltagsaktivitäten und gravierende sozialmedizinische Folgen zu tragen [1], [2]. Vor dem Hintergrund verschiedener Hinweise auf Rehabilitationsdefizite in Deutschland [1] sollten die stationär-rehabilitative und ambulante funktions- und verhaltensorientierte Versorgung in Abhängikeit von Funktionsstatus und ICF-orientierter Bedarfseinschätzung von Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis (RA) untersucht werden.

Patienten und Methoden: 204 konsekutive Patienten mit RA (79% Frauen, mittleres Alter 62 Jahre, mittlere Krankheitsdauer 15 Jahre) aus ambulanter rheumatologischer Betreuung wurden mit einem standardisierten Fragebogen zur stationären und ambulanten rehabilitativen Versorgung schriftlich befragt. Der Funktionsstatus wurde mit dem Funktionsfragebogen Hannover (FFBH, 100 = uneingeschränkte Funktionskapazität) erhoben. Als Indikatoren für potenziellen Hilfsmittelbedarf wurde aus dem ICF-Core-Set für die RA [3] die Kombination von lokalisierten Schmerzen und Bewegungseinschränkungen mit Beeinträchtigung entsprechender Items im FFBH festgelegt.

Ergebnisse: In der Gruppe mit der stärksten Funktionseinschränkung (FFBH ≤50) hatten 38% der RA-Kranken bisher keine stationäre Rehabilitation, bei FFBH >70 waren es 70%. Keine ambulante Verordnung von Heilmitteln, Funktionstraining/Reha-Sport, Patientenschulung oder psychologischen Hilfen hatten in den letzten 12 Monaten 22% der RA-Patienten mit FFBH ≤50 und 46% derjenigen mit FFBH >70.

84% der Patienten mit potenziellem Hilfsmittelbedarf für die Handfunktionen benutzen mindestens ein Hilfsmittel, allerdings nur 31% andere Hilfsmittel als Öffner von Schraubverschlüssen. 33% der Patienten mit potenziellem Hilfsmittelbedarf für die Mobilität verwendeten Mobilitätshilfen.

Schlussfolgerungen: Es ergeben sich deutliche Hinweise auf eine Unterinanspruchnahme von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und ambulanten Behandlungen aus dem Bereich der physikalischen Medizin, Patientenschulungen und psychologischen Unterstützung. Das Spektrum der möglichen und bedarfsgerechten Hilfsmittelversorgung wird wahrscheinlich bei weitem nicht ausgeschöpft wird. Das ärztliche Empfehlungsverhalten, Antragsablehnungen wichtiger Leistungsträger und die patientenseitige Inanspruchnahme von stationären Leistungen zur medizinischen Rehabilitation sowie vor allem Verordnungsbeschränkungen und zum Teil eingeschränkte Verfügbarkeit kompetenter ambulanter Angebote sind für die Versorgung kritisch zu diskutieren [1], [4].


Literatur

1.
Kommission Versorgung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Memorandum: Rheumatologische Versorgung von akut und chronisch Rheumakranken in Deutschland. 2008.
2.
Mau W, Beyer W, Ehlebracht-König I, Engel M, Genth E, Greitemann B, Jäckel WH, Zink A. Routineberichterstattung zu sozialmedizinischen Folgen entzündlich-rheumatischer Erkrankungen in Deutschland. Zeitschrift für Rheumatologie. 2008;67:157-64.
3.
Stucki G, Cieza A, Geyh S, Battistella L, Lloyd J, Symmons D, Kostanjsek N, Schouten J. ICF Core Sets for rheumatoid arthritis. J Rehabil Med. 2004;44 Suppl:87-93.
4.
Mau W, Genth E, Stucki G. Neues aus der Rehabilitation. Zeitschrift für Rheumatologie. 2008;67:539-41.