gms | German Medical Science

54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

07. bis 10.09.2009, Essen

Prävalenz des Metabolischen Syndroms in Deutschland: Ergebnisse der Study of Health in Pomerania (SHIP)

Meeting Abstract

  • Sabine Schipf - Ernst Moritz Arndt Universität,Institut für Community Medicine, Greifswald
  • Dietrich Alte - Ernst Moritz Arndt Universität,Institut für Community Medicine, Greifswald
  • Henry Völzke - Ernst Moritz Arndt Universität,Institut für Community Medicine, Greifswald
  • Nele Friedrich - Ernst Moritz Arndt Universität, Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Greifswald
  • Robin Haring - Ernst Moritz Arndt Universität, Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Greifswald
  • Tobias Lohmann - Städtisches Krankenhaus Dresden-Neustadt, Medizinische Klinik, Dresden
  • Wolfgang Rathmann - Deutsches Diabetes-Zentrum, Heinrich Heine Universität, Institut für Biometrie und Epidemiologie, Düsseldorf
  • Matthias Nauck - Ernst Moritz Arndt Universität, Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Greifswald
  • Stephan B. Felix - Ernst Moritz Arndt Universität, Klinik für Innere Medizin B, Greifswald
  • Ulrich John - Ernst Moritz Arndt Universität, Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Greifswald
  • Henri Wallaschofski - Ernst Moritz Arndt Universität, Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Greifswald

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds). Essen, 07.-10.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmds007

DOI: 10.3205/09gmds007, URN: urn:nbn:de:0183-09gmds0073

Veröffentlicht: 2. September 2009

© 2009 Schipf et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Internationale Studien zeigen eine Zunahme der Prävalenz des Metabolischen Syndroms (MetSyn) und eine Verschiebung zu einem jüngeren Manifestationsalter. Bevölkerungsbezogene Prävalenzschätzungen für Deutschland liegen aus dem Bundes-Gesundheitssurvey 1998 und KORA vor. Derzeitige Konsensusleitlinien zur Definition eines MetSyn erfordern nüchtern gemessene Laborparameter, die in populationsbasierten Studien häufig nicht verfügbar sind. Ziel unserer Untersuchung war es, die Prävalenz des MetSyn in einer populationsbasierten Studie mit nicht-nüchtern gemessenen Laborparametern zu beschreiben.

Methoden: Datengrundlage bildete die Study of Health in Pomerania mit 4310 Teilnehmern (Teilnahmequote 68,8%) im Alter von 20 bis 79 Jahren. Das MetSyn wurde nach NECP/ATP III Kriterien mit Modifikation der AHA/NHLBI 2004 und mit nicht-nüchtern gemessenen Laborparametern definiert. Drei von fünf Kriterien mussten erfüllt sein: (1) Taillenumfang >94cm (M) bzw. >80cm (F), (2) Spontanblutzucker von >8mmol oder antidiabetische Therapie, (3) HDL-Cholesterin <1,03mmol/l (M) bzw. <1,29mmol/l (F), (4) Triglyzeride >2,3mmol/l oder lipidsenkende Therapie und (5) Blutdruck >130/85mmHg oder antihypertensive Therapie. Die Auswirkungen der fehlenden Nüchternwerte auf die Prävalenzschätzungen wurden in einer Sensitivitätsanalyse getestet.

Ergebnisse: Insgesamt ergab sich eine Prävalenz des MetSyn von 25,2% (Frauen 20,1%, Männer 30,5%), wobei Frauen in allen Altersgruppen eine niedrigere Prävalenz aufwiesen als Männer. Zudem war eine altersabhängige Zunahme des MetSyn mit einer Prävalenz von 3,6% bzw. 6.3% bei 20-29 jährigen Frauen bzw. Männern gegenüber 44,7% bzw. 40,5%. bei >70 jährigen Frauen bzw. Männern nachzuweisen.

Schlussfolgerungen: Unsere Ergebnisse zeigen, dass jeder 4. Erwachsene in Nordostdeutschland ein MetSyn aufweist. Die Prävalenz des MetSyn ist hoch, was mit einer zunehmenden Krankheitslast und hohen Kosten für das Gesundheitssystem einhergeht. Es ist möglicherweise ein Hinweis darauf, dass Präventionsstrategien nicht ausreichend in Anspruch genommen werden und der Risikoklientel entsprechend anzupassen sind. Zunehmend sind jüngere Altersgruppen betroffen; das Alter findet zu wenig Berücksichtigung bei der Identifikation der Risikoklientel. Frühzeitiges Erkennen sowie bevölkerungsbezogene Interventionen sind erforderlich, um der Zunahme des MetSyn entgegenzuwirken.


Literatur

1.
John U, Greiner B, Hensel E, Ludemann J, Piek M, Sauer S, et al.. Study of Health In Pomerania (SHIP): a health examination survey in an east German region: objectives and design. Sozial- und Praventivmedizin. 2001;46(3):186-94 .
2.
NCEP. Third Report of the National Cholesterol Education Program (NCEP) Expert Panel on Detection, Evaluation, and Treatment of High Blood Cholesterol in Adults (Adult Treatment Panel III) final report. Circulation. 2002;106(25):3143-421.
3.
Grundy SM, Cleeman JI, Daniels SR, Donato KA, Eckel RH, Franklin BA, et al. Diagnosis and management of the metabolic syndrome: an American Heart Association/National Heart, Lung, and Blood Institute Scientific Statement. Circulation. 2005;112(17):2735-52.