gms | German Medical Science

54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

07. bis 10.09.2009, Essen

Die Prävalenz von kindlichem Übergewicht und Adipositas in Europa: Erste Ergebnisse der Anthropometrie-Messungen der IDEFICS-Studie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Karin Bammann - Universität Bremen, Bremen
  • Hermann Pohlabeln - Universität Bremen, Bremen

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds). Essen, 07.-10.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmds002

DOI: 10.3205/09gmds002, URN: urn:nbn:de:0183-09gmds0025

Veröffentlicht: 2. September 2009

© 2009 Bammann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Kindliches Übergewicht und Adipositas ist ein wachsendes Problem in Europa. Zur Bestimmung von Übergewicht und Adipositas wird häufig der Body Mass Index (BMI) verwendet, wobei sich bei im Wachstum befindlichen Kindern zusätzlich die Frage nach geeigneten Referenzwerten stellt. In der vorliegenden IDEFICS-Studie wurde eine Reihe von Messmethoden angewendet, die die Bestimmung von Übergewicht und Adipositas nach alternativen Definitionen erlauben.

Material und Methoden: Im Baseline-Survey von IDEFICS (09/2007-06/2008) wurden 16,515 Kinder von 2-9 Jahren in acht europäischen Zentren untersucht. Neben Größe und Gewicht, wurden die Bioimpedanz, verschiedene Körperumfänge und Hautfaltendicken gemessen. Die Messmethoden wurden zentral nach standardisierten Messprotokollen trainiert und Maßnahmen zur Qualitätskontrolle etabliert.

Basierend auf den Messungen zu Körpergewicht und -größe, werden die Prävalenz von Untergewicht, Normalgewicht, Übergewicht und Adipositas nach Cole et al. (2000, 2007) bestimmt und mit alternativen Indikatoren verglichen.

Ergebnisse: In die vorliegende Analyse gingen die Daten von 16,186 Kindern ein. Die Prävalenzraten für Übergewicht variierten nach Zentrum und Geschlecht zwischen 5,8% und 25,2%, die für Adipositas zwischen 1,8% und 19,8%. Ergebnisse für weitere Indikatoren nach Geschlecht, Zentrum und BMI-Status werden präsentiert.

Diskussion: Die Ergebnisse zeigen eine erhebliche Heterogeneität des BMI-Status zwischen Kindern verschiedener europäischer Regionen der IDEFICS-Studie. Die Studienpopulation wird ab September in einem follow-up Survey mit denselben Methoden untersucht, so dass längschnittliche Betrachtungen möglich werden.