gms | German Medical Science

53. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

15. bis 18.09.2008, Stuttgart

Führt das DMP Typ 2 Diabetes zu besseren HbA1c- und Blutdruckwerten? Eine Analyse anhand veröffentlichter Qualitätsberichte

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Monika Pobiruchin - Hochschule Heilbronn, Heilbronn, Deutschland
  • Wendelin Schramm - Hochschule Heilbronn, Heilbronn, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. 53. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds). Stuttgart, 15.-19.09.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocP-37

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2008/08gmds223.shtml

Veröffentlicht: 10. September 2008

© 2008 Pobiruchin et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung und Fragestellung

Seit 2003 wurden in Deutschland flächendeckend Disease-Management-Programme für Diabetes mellitus Typ 2 eingeführt. Ziel dieser Programme ist die verbesserte Versorgung der fast zwei Millionen eingeschriebenen Patienten.

Zielsetzung

Anhand der veröffentlichten Qualitätsberichte soll untersucht werden, ob es für eingeschriebene Typ 2 Diabetes Patienten in den wichtigen Ergebniskriterien HbA1c und systolischer Blutdruck zu einer relevanten Qualitätsverbesserung gekommen ist.

Material und Methoden

Es wurden 63 frei verfügbare Qualitätsberichte der AOK (Evaluationsberichte), der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Gemeinsamen Einrichtungen DMP recherchiert und zum Stichtag 1. April 2007 ausgewertet.

Ergebnisse

Festgestellt wurden ein großer Patientenschwund, sowie nur geringe und wenig aussagekräftige Schwankungen der HbA1c- und Blutdruckwerte. Es wurden Inkonsistenzen zwischen den Evaluationsberichten der AOK und den Berichten der Gemeinsamen Einrichtungen DMP gefunden.

Schlussfolgerung

Das Ziel dieser Untersuchung wurde verfehlt: Eine Beurteilung der Versorgungsqualität anhand der veröffentlichten Qualitätsberichte ist nicht möglich. Zur Beurteilung der Qualitätsveränderungen durch das DMP- Typ 2 Diabetes sind kontrollierte Studien nötig.