gms | German Medical Science

53. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

15. bis 18.09.2008, Stuttgart

Prävalenz der Statinverschreibung und ihre Assoziation mit Muskelbeschwerden in hausärztlichen Patienten

Meeting Abstract

  • Dirk Moßhammer - Uni-Klinikum Tübingen, Lehrbereich Allgemeinmedizin, Tübingen, Deutschland
  • Rainer Muche - Uni-Klinikum Ulm, Institut für Biometrie, Ulm, Deutschland
  • Klaus Mörike - Uni-Klinikum Tübingen, Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Abteilung Klinische Pharmakologie, Tübingen, Deutschland
  • Sabine Mesnaric - Uni-Klinikum Tübingen, Lehrbereich Allgemeinmedizin, Tübingen, Deutschland
  • Janina Schwarz - Uni-Klinikum Tübingen, Lehrbereich Allgemeinmedizin, Tübingen, Deutschland
  • Gernot Lorenz - Uni-Klinikum Tübingen, Lehrbereich Allgemeinmedizin, Tübingen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. 53. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds). Stuttgart, 15.-19.09.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocP-1

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2008/08gmds026.shtml

Veröffentlicht: 10. September 2008

© 2008 Moßhammer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung und Fragestellung

Weltweit nehmen ungefähr 25 Millionen Patienten regelmäßig lipidsenkende Medikamente ein [1]. Alleine in Deutschland sind das 4 Mio. Patienten [2], entsprechend ca. 5% der Gesamtbevölkerung. Die lipidsenkende Wirkung der Statine und ihr Nutzen bei der Behandlung der koronaren Herzkrankheit wurde in zahlreichen Studien belegt.

Die Marktrücknahme von Cerivastatin im Jahr 2001 weckte großes Interesse an den muskulären Nebenwirkungen von Statinen [3]. Insgesamt sind Statine sichere Medikamente. Die lebensbedrohliche Rhabdomyolyse als gefürchtete muskuläre Nebenwirkung ist sehr selten [4]. Hingegen kommt es bei bis zu 7 bis 11% der Patienten unter Statintherapie in klinischen Studien zu muskulären Nebenwirkungen [5]. Milde Formen muskulärer Nebenwirkungen unter Hochdosistherapie treten häufiger auf als bislang angenommen worden ist [6]. Die Vermutung liegt nahe, dass in der ambulanten Versorgung und unter normalen Dosierungen sowohl Ärzte als auch Patienten Muskelbeschwerden leicht übersehen oder nicht wahrnehmen [7].

Ziel der Studie war es deshalb, die Prävalenz von Muskelbeschwerden bei hausärztlichen Patienten im Zusammenhang mit der Verschreibung von Statinen zu untersuchen.

Material und Methoden

In 26 hausärztlichen Praxen wurden 1031 konsekutive Patienten über 50 Jahre standardisiert auf Muskelbeschwerden befragt. Mögliche und bekannte Einflussfaktoren von Muskelbeschwerden wurden in Interviews und aus der EDV-Praxisdokumentation anhand standardisierter Fragebogen erhoben (Erkrankungen, Medikamente, sozioökonomische und demographische Daten, Praxischarakteristiken). Analysemodell: Univariate Assoziationen (χ2-Test, Wilcoxon Mann-Whitney Test) mit p-Werten von < 0,15 wurden in folgendes Verfahren eingeschlossen: 1. Multikollinearitätsprüfung (Spearman >0,6, CI >30 und POV >0.5), 2. Prüfung auf einflussreiche Beobachtungen (difchisq >100), 3. Multivariate logistische Regressionanalyse (backward selection, p<0.1) [8] mit Odds-ratios (OR) mit Wald-95%-Konfidenzintervalle. Die globale Nullhypothese wurde mit dem Likelihood-Ratio-, Score- und Wald-Test überprüft. Das Signifikanzniveau wurde auf 0,1 festgesetzt. Die Datenanalyse erfolgte mit SAS® software version 9.1 und bestehenden SAS-Macros [9]. Alle Tests haben exploratorischen Charakter.

Ergebnisse

Die Prävalenz von Muskelbeschwerden belief sich auf 40% (n=411) und von Statineinnahme auf 23% (n=239). 44% der Patienten mit Muskelbeschwerden bekamen Statine verschrieben (n=106). Im Vergleich dazu hatten Patienten ohne Statinverschreibung in 39% (n=305) Muskelbeschwerden. Statinverschreibung und zehn weitere Einflussvariablen finden sich im Endmodell der logistischen Regressionsanalyse. Statinverschreibung ist assoziiert mit einer signifikanten 1,5-fachen Erhöhung an Muskelbeschwerden im Vergleich zur Nichtverschreibung (OR=1,5 [95%-Konfidenzinterval 1,1-2,0], p=0,02).

Diskussion

Diese Querschnittsstudie beweist keine kausale Beziehung zwischen Muskelbeschwerden und der Einnahme oder Verschreibung von Statinen. Unsere Daten implizieren jedoch, dass die Einnahme von Statinen als unabhängiger Faktor von Muskelbeschwerden bei hausärztlichen Patienten zu Tage tritt und häufiger ist als bislang angenommen wurde.


Literatur

1.
Schoser BGH, Pongratz D. Lipidsenker- und andere toxische Myopathien. Internist 2005;46:1198-206.
2.
Klose G, Schwabe U. Lipidsenkende Mittel. In: Arzneiverordnungs-Report 2006. Schwabe U, Paffrath D (Hrsg.). Springer Verlag, Heidelberg, 2007.
3.
Garcia-Valdecasas-Campelo E, et al. Acute rhabdomyolysis associated with cerivastatin therapy. Archiv of internal Medicine 2001;161:893.
4.
Gotto AM Jr. Statins, cardiovascular disease, and drug safety. Am J Cardiol 2006;97(8A):3C-5C.
5.
Sinzinger, et al. Muscular side effects of statins. J Cardiovasc Pharmacol 2002;40:163-71.
6.
Bruckert E, Hayem G, Dejager S, Yau C, Begaud B. Mild to moderate muscular symptoms with high-dosage statin therapy in hyperlipidemic patients--the PRIMO study. Cardiovasc Drugs Ther 2005;19(6):403-14.
7.
Corsini A. Statin-related muscle complaints: an underestimated risk. Cardiovasc Drugs Ther 2005;19(6):379-81.
8.
Hosmer DW, Lemeshow S. Applied logistic regression. 2nd edition. Wiley, New York 2000.
9.
Muche R, Ring C, Ziegler C. Entwicklung und Validierung von Prognosemodellen auf Basis der logistischen Regression. Shaker Verlag, Aachen 2005.