gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Belastungsreduktion durch optimierte Arbeitsgestaltung im ärztlichen Dienst – Ausgangsanalyse und Intervention

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Matthias Weigl - LMU München, Institut für Arbeits- und Umweltmedizin, München
  • Severin Hornung - TU München, Lehrstuhl für Psychologie, München
  • Jürgen Glaser - TU München, Lehrstuhl für Psychologie, München

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds941

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds941.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Weigl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Arbeitsbelastung von Ärzten zeigt eine deutliche Tendenz. Steigende Patientenzahlen, verdichtete Arbeitsprozesse, geringere Verweildauern von Patienten sowie vielfältige Kostendämpfungen sind nur einige Faktoren, die für die hohe Beanspruchung von Ärzten verantwortlich zeichnen. Gerade psychische Belastungen von Ärzten sowie darauf abgestimmte Interventionsansätze geraten dabei zunehmend mehr in den Fokus der arbeitswissenschaftlichen Analyse und Gestaltung.

Der Beitrag stellt den ersten Schritt eines Gestaltungsprojekts und Ergebnisse einer längsschnittlichen wissenschaftlichen Begleitung vor. Im Rahmen einer Ausgangsanalyse und daraus resultierenden Kenntnissen organisatorischer und arbeitsablaufbedingter Defizite werden einrichtungsspezifische Gestaltungsansätze zur Optimierung der ärztlichen Arbeitssituation entwickelt. Diese haben zum Ziel, durch eine verbesserte Gestaltung von Ablauf- und Kommunikationsprozessen eine Beanspruchungsreduktion der Ärzte zu erreichen.

Auf Basis einer Befragung der ärztlichen Beschäftigten mithilfe eines Selbstbeobachtungsverfahrens zur Tätigkeits- und Arbeitsanalyse und durch Schichtbeobachtungen können spezifische Belastungen im Modellkrankenhaus aufgezeigt werden. Zusätzlich zu dieser Kombination subjektiver und objektiver Belastungsanalysen werden auch noch Ergebnisse von Interviews betrieblicher Funktionsträger einbezogen.

Aus den Ergebnissen der Belastungsanalysen werden Gestaltungsoptionen für ausgewählte Fachabteilungen im Modellkrankenhaus abgeleitet und auf ihre Umsetzbarkeit hin geprüft. Ausgehend von dem vorgestellten Beispiel sollen Optimierungsmöglichkeiten und Gestaltungsoptionen für den ärztlichen Arbeitsplatz im Krankenhaus diskutiert werden. Ein Ausblick auf die nächsten Schritte der Evaluation rundet den Beitrag ab.

Dieser Beitrag ist Bestandteil des Symposiums „Arbeit und Gesundheit im Krankenhaus“, Moderation: Peter Angerer und Jürgen Glaser.