gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Zoonosen-Website: Expertensystem zur Gefährdungsbeurteilung beim beruflichen Umgang mit Tieren

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Ursula Stocker - Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds924

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds924.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Stocker.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Tierseuchen und Zoonosen stellen trotz großer Fortschritte der Wissenschaft in Diagnostik sowie bei Vorbeugung und Bekämpfung auch in Zukunft ein hohes Gefahrenpotential für Tierbestände und die menschliche Gesundheit dar.

Das Risiko der Übertragung von Tierkrankheiten auf den Menschen (Zoonosen) kann sich in den kommenden Jahrzehnten noch vervielfachen. Gründe dafür liegen u.a. in der Globalisierung des Güterverkehrs, im zunehmenden Reiseverkehr sowie in der Klimaerwärmung.

Beim beruflichen Kontakt mit Tieren und tierischen Rohstoffen liegt ein umfangreiches Spektrum an tierspezifischen Krankheitserregern vor, wobei die Beschäftigten einem im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung deutlich erhöhten Infektions- und Erkrankungsrisiko ausgesetzt sind.

Folgende Tätigkeiten bzw. Berufsgruppen weisen ein besonderes Expositionsrisiko auf: Beschäftigte in der Veterinärmedizin (z.B. Tierarztpraxen, Tierkörperbeseitigung), Umgang mit lebenden Tieren (z.B. Landwirtschaft, Vogel- / Geflügelzucht), Umgang mit "Nonfoodprodukten" (z.B. Verarbeitung tierischer Rohwaren, Beseitigung toter Tiere aus Schlachthöfen) sowie in der Lebensmittelproduktion (z.B. gewerbliches Schlachten, Verarbeiten von Fleisch, Geflügelindustrie).

Ziel: Risikoanalyse und Risikomanagement von Zoonosenerregern durch Ermittlung des

Spektrums der tierspezifischen Krankheitserreger, der verschiedenen Tierspezies als Erregerreservoir sowie assoziierter Erkrankungen des Menschen und der (Arbeits-)Schutzmaßnahmen gegen Infektionen durch Zoonosen.

Methode: Das interaktive Website-Portal garantiert durch ständige Aktualisierung und Ergänzung die breitgefächerte Wissensvermittlung insbesondere für Verantwortliche und Interessierte in den Bereichen Arbeitsschutz /Arbeitsmedizin, Verbraucherschutz sowie im Öffentliches Gesundheitswesen.

Ergebnisse: Diese Website stellt ein Expertensystem für Arbeitsmediziner / Betriebsärzte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit / Arbeitsschutzbeauftragte zur Gefährdungsermittlung und Gefährdungsbeurteilung - gem. §§ 5-8 BiostoffV - bei beruflichem Kontakt mit tierspezifischen Krankheitserregern dar. Zu den derzeit 52 Zoonosen liegen ausführliche Informationen in Form von Steckbriefen sowie z.T. Betriebsanweisungen vor.

Schlussfolgerung: Für eine entsprechende Überwachung der tierischen sowie der menschlichen Gesundheit ist eine enge Kooperation sowie ein ständiger gegenseitiger Informationsaustausch von human- bzw. arbeitsmedizinischen sowie veterinärmedizinischen Einrichtungen incl. der zuständigen Lebensmittelüberwachungsbehörden unabdingbar. Dazu kann dieses Website-Portal für den Arbeitsschutz, für das Öffentliche Gesundheitswesen sowie für den Verbraucherschutz einen wesentlichen Beitrag leisten.


Literatur

1.
http://www.lgl.bayern.de/zoonosenweb Externer Link