gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

„Gesundheit und Wohnqualität – das WHO-Collaborating Centre for Housing and Health” am Landesgesundheitsamt von Baden-Württemberg

Meeting Abstract

  • Günter Schmolz - Regierungspräsidium Stuttgart, Landesgesundheitsamt, Stuttgart
  • Bernhard Link - Regierungspräsidium Stuttgart, Landesgesundheitsamt, Stuttgart
  • Thomas Gabrio - Regierungspräsidium Stuttgart, Landesgesundheitsamt, Stuttgart
  • Snezana Iovanovic - Regierungspräsidium Stuttgart, Landesgesundheitsamt, Stuttgart
  • Iris Zöllner - Regierungspräsidium Stuttgart, Landesgesundheitsamt, Stuttgart

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds910

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds910.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Schmolz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Zusammenhänge zwischen Wohnbedingungen und Gesundheit beschäftigen die Gesundheitswissenschaft und die Gesundheitsverwaltung seit dem Aufbau des ersten Lehrstuhls für Hygiene durch Max von Pettenkofer im 19. Jahrhundert. Seither wurden viele Probleme der Wohnungshygiene gelöst, andere traten erst als Folge der technischen Entwicklung mit der Einführung neuer Baustoffe und veränderter Wohnbedingungen in Erscheinung. Maßnahmen zur Energieeinsparung, der Klimawandel und die sich ändernde Altersstruktur der Bevölkerung stellen neue Anforderung an das Wohnen. Die damit verbundenen Einflüsse auf die Gesundheit müssen daher frühzeitig untersucht und ihre Ergebnisse bei den Anforderungen z. B. im Wohnungsbau und in der Gesundheitsprävention berücksichtigt werden.

Das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart hat sich seit seiner Gründung im Rahmen des umweltbezogenen Gesundheitsschutzes mit Fragen der Wohnungshygiene beschäftigt. Wichtige Erkenntnisse hierzu hat es aus den Untersuchungen im Projekt Beobachtungsgesundheitsämter erhalten, die seit 1992 in Baden-Württemberg durchgeführt werden. Dies war einer der Gründe, die Ende 2006 zur Ernennung des Landesgesundheitsamtes von der WHO als Collaborating Centre for den Themenkreis Housing and Health geführt haben

Die Aufgaben des WHO-Collaborating Centre umfassen die Zusammenstellung und Auswertung wissenschaftlicher Informationen zum Thema „Wohnen und Gesundheit“. Neben der Bereitstellung dieser Informationen für Interessenten aus Forschung, Wirtschaft und Verwaltung wird das Landesgesundheitsamt auch seine Untersuchungen weiterführen, z. B. zum Einfluss von chemischen oder biologischen Innenraumschadstoffen (u.a. Feinstaub, Schimmelpilze), zum Einfluss von Verkehrs- und Nachbarschaftslärm und zu häuslichen Unfällen. Eine wichtige Aufgabe des Collaborating Centre ist außerdem die Durchführung von fachübergreifenden Workshops und anderen Fortbildungsveranstaltungen auf dem Gebiet „Wohnen und Gesundheit“. Zur Unterstützung des WHO-Programms „Wohnen und Gesundheit“ wird das Landesgesundheitsamt auch Fachdokumente, Leitfäden, Empfehlungen u. ä. übersetzen und über das Internet der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Ziel dabei ist es, Experten aus den Bereichen Medizin, Architektur und Bauphysik näher zusammen zu bringen, um gemeinsam nach Lösungen für die Zukunft zu suchen.