gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Berufsexposition gegenüber Pestiziden und Hodentumore

Meeting Abstract

  • Nils Schmeißer - Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin, Universität Bremen, Bremen
  • C Baumgardt-Elms - Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz, Hamburg
  • K-H Jöckel - Universitätsklinikum Essen, Essen
  • A Stang - Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik (IMEBI), Martin-Luther-Universität Halle, Halle
  • C Stegmaier - Epidemiologisches Krebsregister Saarland, Saarbrücken
  • Wolfgang Ahrens - Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin, Universität Bremen, Bremen

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds909

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds909.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Schmeißer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Verschiedene Studien zeigen eine erhöhte Inzidenz von Hodentumoren unter landwirtschaftlich Beschäftigten, sowie einen stetigen Anstieg der Inzidenz in den letzten ca. 30 Jahren. In dieser Studie wurde der Zusammenhang zwischen Pestizidgebrauch und Hodentumoren untersucht.

Population und Methoden: Das Studienkollektiv (269 Fälle, 797 Bevölkerungskontrollen) wurde in Bremen, Essen, Hamburg und dem Saarland rekrutiert. Die Datenerhebung erfolgte von 1995 bis 1997 mittels persönlich geführten, standardisierten Interviews. Odds-Ratios (OR) und 95%-Konfidenzintervalle (95%-KI) wurden mittels bedingter logistischer Regression, adjustiert nach Alter, Region und Hodenhochstand, berechnet. Eine Datenbank (http://europoem.csl.gov.uk) wurde abgefragt, um die Expositionsmenge zu modellieren.

Ergebnisse: Eine niedrige Expositionsprävalenz wurde in beiden Gruppen berichtet (Fälle: 5,2%; Kontrollen: 4,1%). Für die Nutzung von Pestiziden ergab sich eine OR von 1,31 (95%-KI:0,77-2,25). Die höchsten Risiken wurden unter Männern gefunden, die nach 1985 (OR=2.26; 95%-KI:1.00-5.10) bzw. nach einem Lebensalter von 22 Jahren erstmals gegenüber Pestiziden exponiert waren (OR=2.37; 95%-KI:1.11-5.06). Der Gebrauch nur von Insektiziden erbrachte eine OR von 2.19 95%-KI:0.90-5.31, wobei keine Risikoerhöhung bei Gebrauch anderer Pestizidklassen gezeigt werden konnte. Ebenfalls erhöht war das Risiko unter Männern, die selbst nicht aktiv Pestizide ausgebracht haben (OR=2,07 95%-KI:0,66-6,49). Wurde die potentielle Expositionsdosis anhand ermittelter Werte der EUROPOEM-Datenbank modelliert, konnte eine positive Dosis-Wirkungsbeziehung ermittelt werden. Es konnte jedoch kein Beweis für ein erhöhtes Risiko mit Dauer der Pestizidxposition gezeigt werden.

Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse lassen vermuten, dass Pestizide ein potentielles Risiko für Hodenkrebs sein können. Jedoch sind hier weitere Ergebnisse notwendig, da die statistische Power zur Aufdeckung einer Risikoverdopplung in dieser Studie relativ gering war.