gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Probleme und Pitfalls in der Kodierung dermatologischer Krankheiten

Meeting Abstract

  • Harald Niederauer - MDK Bayern, Nürnberg
  • Monika Rupprecht - MDK Bayern, Nürnberg
  • Ernst Spitzenpfeil - MDK Bayern, München

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds884

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds884.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Niederauer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In der Begutachtung von Krankenhausabrechnungen hat die Analyse der Kodierqualtät einen hohen Stellenwert. Medizinische Sachverhalte bieten häufig Spielraum in der Interpretation von Symptomen, Haupt- und Nebendiagnosen und Ausführung bestimmter Prozeduren. Dabei hat die Kodierung unmittelbare Auswirkungen auf den finanziellen Erlös eines Krankenhauses.

Ausgehend von der Analyse der Kodierung von Krankenhausabrechnungen und Einzelfallprüfungen im Krankenhaus werden praxisrelevante Probleme erörtert: Kodierung von Haupt- und Nebendiagnosen, stationäre Verweildauer im Akutkrankenhaus gegenüber teilstationärer oder ambulanter Behandlung, Kodierqualtät bei Ulcus cruris, Diabetes mellitus und diabetischem Fuß mit malum perforans, Kodierung infektiöser Erreger als Ursache bzw. Auslöser von Krankheiten, Herpes Zoster und Komplikationen, Kodierung multipler Primärkarzinome, Dignität der aktinischen Keratose, Exantheme und Erythrodermie sowie Verschlüsselung von Operationen und Prozeduren wie Inzisionsbiopsie und die Durchführung der sogenannten chirurgischen Wundreinigung.

Zahlreiche Beispiele führen in die Thematik. Anhand der aktuellen Regelwerke und Literatur erläutern die Autoren ihre Sichtweise.