gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Die psychische Beanspruchung von Mitarbeitern im Rehabilitationsteam

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Mirjam Koerner - Medizinische Fakultät, Freiburg

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds847

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds847.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Koerner.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In Einrichtungen der medizinischen Versorgung nimmt die Zahl der Kranken- und Fehltage zu, während sie in anderen Branchen in Deutschland kontinuierlich sinkt. Ein hoher Anteil der Arbeitsunfähigkeitstage ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Untersuchungen begründen dies mit der zunehmenden Arbeitsbelastung in den Einrichtungen. Auch die Beschäftigte in Rehabilitationseinrichtungen zeigen häufig Erschöpfungszustände, Frustration, Anspannung, Unzufriedenheit, negatives Befinden und Beschwerden.

Ziel des Beitrags ist es, einen Überblick über die psychischen Beanspruchungsfolgen von Beschäftigten in Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation zu geben und darzustellen, ob und in welcher Höhe Zusammenhänge bestehen zwischen der Beanspruchung und der Arbeitssituation, der Kommunikation und Kooperation im Team sowie der Arbeitszufriedenheit.

Es wurden 549 Beschäftigte von zwölf Rehabilitationseinrichtungen befragt (Rücklaufquote: 45%). Zur Erfassung der Beanspruchungsfolgen, der Arbeitszufriedenheit und der Teamarbeit wurde eine schriftliche Mitarbeiterbefragung mit standardisierten Fragebogen (u.a. der FBH von Hacker et al. [2]; der MiZu-Reha von Farin et al. [1] und der FAT von Kauffeld [3]) und selbst konzipierten Globalitems eingesetzt [4].

Ein Viertel aller Mitarbeiter gaben an emotional erschöpft zu sein. 22% der Befragten berichteten über Aversionen gegenüber Klienten und 15% bzw. 16% waren unzufrieden in der Arbeit und desinteressiert. Des Weiteren konnte gezeigt werden, dass zwischen der Teamarbeit und der Beanspruchung der Mitarbeiter im Rehabilitationsteam überwiegend ein mittlerer negativer Zusammenhang existiert (r=-.38 bis -.50). Zwischen der allgemeinen Arbeitszufriedenheit und der emotionalen Erschöpfung ist der Korrelationskoeffizient ebenfalls negativ und im mittleren Bereich (r=-.44). Es zeigt sich zudem eine deutliche Interdependenz zwischen der emotionalen Erschöpfung und der Bewertung der Arbeitssituation (r=.48).

Die Ergebnisse zeigen, dass Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitssituation (bedingungsbezogene Interventionen) und zur Reduktion der Arbeitsbelastungen, z.B. durch die Optimierung der Kooperation im Team (personenbezogenen Interventionen) indiziert sind, um die Gesundheit der Beschäftigten in der medizinischen Rehabilitation zu fördern sowie Qualität, Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Versorgung zu verbessern.


Literatur

1.
Farin E, Meixner K, Jäckel WH. Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken - Version 2.0. Freiburg: Abteilung für Qualitätsmanagement und Sozialmedizin. Unveröffentlichter Fragebogen; 2000.
2.
Hacker W, Reinhold S, Darm A, Hübner I, Wollenberger E. Beanspruchungsscreening bei Humandienstleistungen (BHD-System). Forschungsbericht Band 27. Dresden: Technische Universität; 1995.
3.
Kauffeld S. Der Fragebogen zur Arbeit im Team (F-A-T). Göttingen: Hogrefe; 2004.
4.
Körner M. Teamanalyse und Teamentwicklung in der medizinischen Rehabilitation. Regensburg: Roderer-Verlag; 2006.