gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Der Einfluss von Geschlecht auf Gesundheit und Krankheit. Ein Überblick über Theorien und Geschichte der geschlechtsspezifischen Gesundheitsforschung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Daphne Hahn - Hochschule Fulda, Fulda

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds823

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds823.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Hahn.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

„Gender-Wissen“ oder „Gender-Kompetenz“ gilt heutzutage als Schlüsselqualifikation, die zunehmend bei Forschungsprogrammen ebenso eingefordert wie bei der Versorgungsplanung. Sie zielt darauf ab, geschlechtsspezifische Verzerrungseffekte in der Forschung wie Benachteiligungen aufgrund des Geschlechtes im Bereich gesundheitlicher Versorgung zu vermeiden. Der Vortrag gibt einen Überblick darüber, wie sich die Diskussion zur Einbeziehung der Kategorie Geschlecht verändert hat, welche theoretischen Konzepte dieser Diskussion zu Grunde liegen und welche Forschungsparadigmen hinter diesen stehen. Darüber hinaus fokussiert der Vortrag darauf, inwieweit eine Institutionalisierung mit dem Ziel stattgefunden hat, geschlechtsspezifische Benachteiligungen im Bereich der gesundheitlichen Versorgung wie der Gesundheitsforschung zu verringern.

Dafür werden drei theoretische Konzepte vorgestellt, die es ermöglichen, die Bedeutung von Geschlecht als zentraler gesellschaftlicher Kategorie zu begreifen. Diese drei Konzepte sind zum einen Ansätze, die Geschlecht als soziale Strukturkategorie analysieren, zum zweiten sozialkonstruktivistische Ansätze, die sich der Frage widmen, wie Zweigeschlechtlichkeit im alltäglichen Handeln hergestellt und reproduziert wird und drittens Ansätze, die die kulturellen bzw. symbolisch-diskursiven Dimensionen der Geschlechterordnung thematisieren. Daneben wird die mehr als dreißigjährige Geschichte der frauen- bzw. geschlechtsspezifischen Gesundheitsforschung in ihren unterschiedlichen Phasen der Diskussion vor allem aber hinsichtlich der Etappen der Einbeziehung von Geschlecht in Forschungen zu Gesundheit sowie die aus den theoretischen Konzepten und der historischen Diskussion abgeleiteten methodologischen Überlegungen dargestellt, die im Konzept des „Gender Bias“ und in dem handlungsorientierten politische Ansatz des Gender Mainstreaming mündeten.


Literatur

1.
Hark S. Dissidente Partizipation. Eine Diskursgeschichte des Feminismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp; 2005.
2.
Lorber J, Lisa JM. Gender and the social construction of illness. Walnut Creek: AltaMira Press; 2002
3.
Gerhard U. Geschlechterdifferenz - Geschlechterverhältnis: Soziale Dimensionen des Begriffs 'Geschlecht'. Zeitschrift für Frauenforschung. 1993;11(1/2):37-46
4.
Fuchs J, Hahn D. Die Umsetzung des Gender Mainstreaming im Gesundheitswesen. Clio. 2001;52:26-8
5.
Gildemeister R, Wetterer A. Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp GA, Wetterer A (eds). Traditionen Brüche Entwicklungen feministischer Theorie. Freiburg, 1992:201-54.