gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Migrationssensible Befragung der Eltern im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Jeffrey Butler - Bezirksamt Mitte von Berlin, Berlin

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds789

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds789.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Butler.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung hat das Bezirksamt Berlin-Mitte eine Erhebung zur Gesundheit und zum Gesundheitsverhalten der Eltern durchgeführt. Dadurch, dass die Schuleingangsuntersuchung als Zugang zur Untersuchungspopulation gewählt wurde, konnten mit relativ wenig Aufwand wichtige Daten zur Gesundheit von jungen Erwachsenen erhoben werden, die außerdem nach sozialer Lage und Migrationshintergrund differenziert sind.

Methoden: Die Fragebögen wurden den Eltern bei der Anmeldung ihrer Kinder in den Schulen ausgeteilt, zu Hause von beiden Partnern ausgefüllt und beim Termin für die Schuleingangsuntersuchung wieder abgegeben. Dadurch gab es eine relativ ausgeglichene Teilnahme beider Geschlechter (ca. 590 Frauen und etwas über 500 Männer). Die Verlosung von Warengutscheinen eines lokalen Kaufhauses unter den Beteiligten diente dazu, die Motivation zur Teilnahme zu erhöhen.

Die Befragung lief über einen ca. 5-monatigen Zeitraum. Die Eltern durften den Bogen auch nachträglich abgeben. Überseztungen in der türkischen, arabischen und englischen Sprache standen den Eltern auf Anfrage zur Verfügung.

Die Befragten wurden nach dem eigenen Geburtsort, nach ihrer Verweildauer in Deutschland und nach den Geburtsorten der Eltern gefragt. Darüber hinaus gab es eine Frage zu den Sprachen, die im Haushalt gesprochen werden, sowie zu eventuellen Einwanderungsgründen. Die Bestimmung der sozialen Lage erfolgte anhand der Bildung und dem Erwerbsstatus beider Elternteile. Die Befragten beantworteten Fragen u.a. zur subjektiven Einschätzung der eigenen Gesundheit, zur Inanspruchnahme von gesundheitlicher Versorgung und Vorsorge, zu Krankheit, zur Lebensqualität sowie zu ihrem Rauchverhalten und Alkoholkonsum. Darüber hinaus machten sie Angaben zur ihrer Größe und ihrem Gewicht, zu ihrer körperlichen Tätigkeit, zu den Auswirkungen der Praxisgebühr und zu ihrem Informationsverhalten.

Ergebnisse: Eine Sichtung der bereits eingegebenen Fragebögen ergibt einen relativ guten Querschnitt der bezirklichen Bevölkerung in der betroffenen Altergruppe. Die Ergebnisse zur Gesundheit und zum Gesundheitsverhalten der Befragten werden im Laufe der nächsten Monaten ausgewertet und im Herbst vorliegen.