gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Implementation von betrieblichen Eingliederungsmanagement in Kleinstbetrieben – Ergebnisse des IQPR-Projektes „8-Punkte-Plan zur Eingliederung und Gesundheit im Hotel- und Gaststättengewerbe“

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Rudolf C. Zelfel - iqpr Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln, Köln
  • M. Mozdzanowski - iqpr Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln, Köln
  • Andreas Weber - iqpr Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln, Köln

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds461

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds461.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Zelfel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die gesetzliche Verpflichtung zum betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) besteht für alle Betriebe, unabhängig von ihrer Größe. Die im Gesetzestext genannten Prozeduren beziehen sich allerdings auf Strukturen, die in kleineren Betrieben nicht vorhanden sind. Wie kann BEM durchgeführt werden in Betrieben

  • mit einer Belegschaft unter 10 Mitarbeitern/innen,
  • ohne Interessen- oder Behindertenvertretung,
  • ohne betriebsärztliche Beratung?

Kleinere und Kleinstbetriebe sind mit den Anforderungen zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit konfrontiert:

  • Sie müssen mit einer älter werdenden Belegschaft umgehen.
  • Sie müssen für Gesundheit und Zufriedenheit der Mitarbeiter/innen sorgen, denn diese beeinflussen das Betriebsergebnis.
  • Sie müssen erkrankte Mitarbeiter/innen möglichst bald wieder eingliedern, denn in kleinen Betrieben sind krankheitsbedingte Ausfälle nur schwer zu kompensieren.

Im Rahmen des BMAS/EU Programms job - jobs ohne Barrieren wurde das Modellprojekt entwickelt und in kölner Betrieben des Hotel- und Gaststättengewerbes durchgeführt.

Das vorgestellte Modellprojekt hat die Aufgabe,

  • Kleinst- und Kleinbetriebe über BEM zu informieren,
  • die Bereitschaft zur Umsetzung fördern,
  • durch Instruktion im Betrieb und Bereitstellung von Materialien (8-Punkt-Plan) Handlungskompetenz zu vermitteln,
  • Gesundheit bei der Arbeit als ganzheitliche Aufgabe umzusetzen.

Das Projekt beinhaltet die Schritte Einbindung der Partner, Informationsaufbereitung, Instruktion im Betrieb, Nachschulung im Betrieb, Evaluation.

Methodik: Mit Hilfe des Informationsordners (8-Punkt-Plan) erfolgte die Instruktionsschulung vor Ort im Betrieb, nach weiteren vier Wochen eine Vor-Ort Nachschulung. Das Gesamtprojekt erfolgte wurde begleitend evaluiert.

Ergebnisse: Mit gut aufbereiteten Instruktionen, die auch Anforderungen aus Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie Möglichkeiten betrieblicher Gesundheitsförderung einschließen, kann die Bereitschaft der Betriebe erhöht werden. Wichtig erscheint es, ein auf Schlagworte reduziertes Instruktionsmaterial sowie ein Verzeichnis von kurzfristig erreichbaren Ansprechpartner/innen zu entwickeln.

Diskussion, Schlussfolgerungen: Mit dem 8-Punkte-Plan wird Kleinstbetrieben eine Hilfe zur Umsetzung von BEM gegeben. Hierzu sind angepasste Implementationshilfen zu entwickeln, die ganzheitlich Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie Gesundheitsförderung einbeziehen. Wichtig erscheint die direkte Instruktion im Betrieb.


Literatur

1.
Flach T, et al. Standard des betrieblichen Eingliederungsmanagement und dessen Auditierung. Die Rehabilitation. 2006;45:316-21.
2.
IQPR. Mitarbeiter krank – was tun!? Informationen und Handlungsempfehlungen zum betrieblichen Eingliederungsmanagement nach § 84 Abs. 2 Sozialgesetzbuch IX. Köln (Eigenverlag); 2005.
3.
Hetzel C, Flach T, Weber A, Schian HM. Zur Problematik der Implementierung des betrieblichen Eingliederungsmanagements in kleinen und mittleren Unternehmen. Das Gesundheitswesen. 2006;68:303–8.
4.
Zelfel RC. Der 8-Punkte-Plan zur Eingliederung und Gesundheit im Hotel- und Gaststättengewerbe. Abschlußbericht des Modellprojektes im Rahmen von job-jobs ohne Barrieren. 2006.