gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Soziale Unterstützung, Bildung und subjektive Gesundheit in 22 europäischen Ländern

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Olaf von dem Knesebeck - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  • Siegfried Geyer - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds435

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds435.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 von dem Knesebeck et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Analysen verfolgen drei Ziele: (1) die Untersuchung des Zusammenhanges zwischen Bildung und sozialer Unterstützung in 22 europäischen Ländern, (2) die Untersuchung des Zusammenhanges zwischen sozialer Unterstützung und subjektiver Gesundheit in den europäischen Ländern und (3) die Analyse des Erklärungsbeitrags sozialer Unterstützung für den Zusammenhang zwischen Bildung und subjektiver Gesundheit.

Datengrundlage ist der European Social Survey von 2003. Der Datensatz umfasst insgesamt 42359 Fälle von zufällig ausgewählten Personen im Alter von 15 Jahren und älter. Personen unter 25 Jahren wurden ausgeschlossen, um die Anzahl der Befragten zu minimieren, deren Ausbildung noch nicht abgeschlossen ist. Bildung wurde gemäß der International Classification of Education (ISCED-97) erfasst. Wahrgenommene soziale Unterstützung wurde erhoben durch die Verfügbarkeit einer Vertrauensperson. Als Gesundheitsindikator geht die Selbsteinschätzung auf einer 5-Punkt Skala in die Analysen ein.

Aus den multiplen logistischen Regressionsanalysen geht hervor, dass soziale Unterstützung in den meisten europäischen Ländern positiv mit Bildung assoziiert ist. Allerdings variiert die Stärke des Zusammenhanges in Abhängigkeit vom Geschlecht und vom untersuchten Land. Darüber hinaus zeigt sich ein positiver Zusammenhang zwischen sozialer Unterstützung und subjektiver Gesundheit, wobei ebenfalls Geschlechts- und Länderdifferenzen zu beobachten sind. In den meisten Ländern leistet die soziale Unterstützung nur einen geringen Erklärungsbeitrag für den Zusammenhang zwischen Bildung und Gesundheit.

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass soziökonomische Faktoren wie Bildung sowie länderspezifische Kontexte in Studien zu Gesundheitseffekten von sozialer Unterstützung verstärkt berücksichtigt werden sollten.