gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Einkommensungleichheit, relative Deprivation und subjektive Gesundheit in Deutschland

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Ove Spreckelsen - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Sonja Engelke - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Siegfried Geyer - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds397

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds397.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Spreckelsen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Richard Wilkinson [1] formulierte die These, dass sich gesundheitliche Ungleichheiten mit zunehmender Einkommensungleichheit verstärken. Diese Effekte erklären sich nach Wilkinson durch ungünstige soziale Vergleiche, die zu einem subjektiven Eindruck relativer Deprivation führen. Aus Deutschland liegen zu dem Zusammenhang bisher noch keine Daten vor.

Methoden: Die Auswirkungen relativer Deprivation wurden unter Verwendung von Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) untersucht. Erfassungszeiträume waren die Wellen 1999, 2002 und 2005 mit den Stichproben für Ost- und Westdeutschland und einem Mindestalter von 16 Jahren.

Die Einkommensungleichheit wurde mit dem Gini- Koeffizienten operationalisiert. Die statistischen Analysen wurden mittels multinomialer logistischer Regression durchgeführt. Als unabhängige Variable wurde subjektive Gesundheit verwendet, neben dem Gini- Koeffizienten wurden Individualeinkommen, Geschlecht und Alter in die Analysen eingeschlossen. Relative Deprivation wurde über eine Frage zum sozialen Vergleich operationalisiert.

Die Analysen wurden sowohl für Gesamtdeutschland als auch für West- und Ostdeutschland getrennt durchgeführt.

Ergebnisse: Die Ausmaß der Einkommensungleichheit hatte robuste und interpretierbare Effekte auf die subjektive Gesundheit, die Effekte des Individualeinkommens waren davon unabhängig. In einer getrennten Analyse hatte die subjektive Wahrnehmung relativer Deprivation eigenständige Effekte auf die subjektive Gesundheit.

Diese Befunde zeigten sich sowohl für Gesamtdeutschland als auch für West- und Ostdeutschland .

Schlussfolgerungen: Mit unseren Analysen konnten wir zeigen, dass Einkommensungleichheiten auch in Deutschland Auswirkungen auf subjektive Gesundheit haben. Wir schließen daraus, dass relative Deprivation für die Erklärung gesundheitlicher Ungleichheiten relevant ist.


Literatur

1.
Richard Wilkinson: The Impact of Inequality. How to make sick societies healthier. London: Routledge, 2005