gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

“Rauchfrei 2006”: Implementierung einer massenmedialen Kampagne zum Rauchstopp

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Susanne Schunk - Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds375

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds375.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Schunk.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Seit dem Jahr 2000 führt das Deutsche Krebsforschungszentrum, in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung alle zwei Jahre nationale Rauchfrei-Kampagnen durch, an denen sich bisher über 250 000 Raucherinnen und Raucher beteiligt haben. Auch die letzte Kampagne, „Rauchfrei 2006“, hatte zum Ziel, möglichst viele Raucherinnen und Raucher zu motivieren, ab dem 1. Mai mindestens vier Wochen lang nicht zu rauchen. Teilnehmer konnten sich mit einer Teilnahmekarte und über das Internet anmelden. Über 4 Millionen Teilnahmekarten wurden von Februar bis Mai 2006 von über 45 000 Kooperationspartnern verteilt, darunter Apotheken, Krankenkassen, Arztpraxen, Kliniken, Universitäten und Betrieben.

Methoden: Die Rauchfrei-Kampagnen werden ohne Werbebudget durchgeführt und erfordern ein umfassendes Kommunikationskonzept, um die Bevölkerung so weitreichend wie möglich zu informieren. Dazu gehört zum einen die Berichterstattung in den Publikums- und Fachmedien. Zum anderen ist die Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern von großer Bedeutung, die sowohl Medienarbeit leisten als auch Raucherinnen und Raucher informieren. Zusätzlich präsentiert sich die Rauchfrei-Kampagne im Internet.

Ergebnisse: Der Bekanntheitsgrad von „Rauchfrei 2006“ wurde in erster Linie durch redaktionelle Berichterstattung erreicht. Die Kampagne wurde auf 8 Pressekonferenzen, in 17 Pressemitteilungen und in 27 Agenturberichten vorgestellt. Als Folge hiervon wurde in 574 Artikeln, 58 Fernsehsendungen und 43 Hörfunksendungen berichtet.

Der Erfolg dieser Kampagne wird vor allem gemessen an der Teilnehmerzahl. Diese betrug 44.636 Raucherinnen und Raucher aus dem gesamten Bundesgebiet. Der langfristige Erfolg der Kampagne jedoch liegt im dauerhaften Nichtrauchen. Dies ist bei allen Kampagnen (2000, 2002 und 2004) in 12-Monat-Katamnesen überprüft worden. Die Abstinenzquote der Teilnehmer lang zwischen 22% und 34%.

Schlussfolgerungen: Der Erfolg ist ermutigend und zeigt, dass massenmediale Kampagnen ein wichtiger Baustein der Tabakentwöhnung sind. Deshalb wird auch 2008 eine weitere Kampagne, „Rauchfrei 2008“, durchgeführt. Diese startet am 6. Februar 2008, bei der ein weiterer Ausbau bei der Beteiligung von Gesundheitsberufen als Schwerpunkt vorgesehen ist.