gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Gemüse- und Obstverzehr und Mortalität bei Diabetikern

Meeting Abstract

  • Ute Nöthlings - Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, Nuthetal
  • Matthias Schulze - Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, Nuthetal
  • Cornelia Weikert - Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, Nuthetal
  • Heiner Boeing - Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, Nuthetal

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds294

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds294.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Nöthlings et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: In einer europäischen Kohorte von Personen mit prävalentem Diabetes mellitus wurden Assoziationen zwischen Gesamtmortalität sowie ursachenspezifischer Mortalität und dem Verzehr von Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst untersucht.

Material und Methoden: Basierend auf ihrer Selbstangabe wurden in der European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC)-Studie 10.449 Diabetiker identifiziert. Zur Basiserhebung zwischen 1992 und 2000 wurde der Verzehr von Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst mittels länderspezifischer, validierter Ernährungsfragebögen erhoben. Innerhalb von neun Jahren traten 1346 Todesfälle in der Kohorte der Diabetiker auf. In multivariat adjustierten Cox Regressionsmodellen wurden relative Risiken (RR) für Gesamtmortalität, und in Competing Risk-Analysen RR für ursachenspezifische Mortalität (Kardiovaskuläre Erkrankungen, Krebs, andere) geschätzt.

Ergebnisse: Das RR für eine Erhöhung des Verzehrs von 80 g/Tag Gemüse, Hülsenfrüchte und Obst war 0.94 (95% KI 0.90-0.98) für Gesamtmortalität. Der Verzehr von Gemüse und Hülsenfrüchten war in separaten Analysen ebenfalls signifikant mit einer Risikoreduktion assoziiert, wohingegen der Verzehr von Obst zwar invers, allerdings nicht statistisch signifikant assoziiert war. Der Vergleich von kardiovaskulären Erkrankungen, Kreberkrankungen und anderen Todesursachen zeigte, dass Tod durch kardiovaskuläre Erkrankungen invers mit dem Verzehr von Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst assoziiert war (RR 0.88 (95% KI 0.82-0.95), Krebsmortalität hingegen nicht (RR 1.06 (95% KI 0.98-1.15). Die Unterschiede zwischen den RR waren statistisch signifikant.

Schlussfolgerung: Bei Diabetikern war der Verzehr von Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst invers mit der Gesamtmortalität assoziiert, sowie auch mit kardiovaskulärer Mortalität im Unterschied zu Krebsmortalität. Die Ergebnisse unterstützen einerseits den gegenwärtigen Erkenntnisstand, dass das präventive Potential eines hohen Verzehrs von Obst und Gemüse stärker für Herz-Kreislauferkrankungen ist als für Krebs, und andererseits die Empfehlung für Diabetiker, sich gemüse- und obstreich zu ernähren.