gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Effiziente Verzahnung landesweiter und kommunaler Gesundheitsberichterstattung der Schuleingangsuntersuchungen anhand eines Indikatorenkatalogs

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Stefan Gawrich - Hessisches Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen, Dillenburg

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds103

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds103.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Gawrich.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Dargestellt wird ein vom Autor am Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen (HLPUG) im Winterhalbjahr 2006/2007 durchgeführtes Projekt zur effizienten und einheitlichen Bereitstellung von Daten für die kommunale und landesweite Gesundheitsberichterstattung.

In Abstimmung mit den Gesundheitsämtern wurde zuerst ein Indikatorenkatalog mit Daten der Schuleingangsuntersuchung erstellt, die als ausreichend valide für Regionalvergleiche gelten können. Die Indikatoren wurden, so dort vorhanden, kompatibel zum Indikatorensatz der Länder gestaltet (z.B. Übergewicht und Adipositas, Durchimpfung, Teilnahme an U-Untersuchungen).

Um ausreichende Fallzahlen zu erreichen, werden jeweils die fünf letzten Jahre betrachtet, auf der Landes- und Kreisebene wird zusätzlich auch das aktuellste Jahr berechnet.

Im HLPUG wurde daraufhin mit dem Statistikpaket Stata eine Auswertungsroutine zur Berechnung der Daten des Indikatorenkatalogs aus dem Landesdatensatz der Schuleingangsuntersuchung erstellt. In diesem Programm werden die Daten auf den verschiedenen Aggregationsstufen Land, Kreis/kreisfreie Stadt, Gemeinde, Postleitzahlgebiet und Schule für jede kreisfreie Stadt und jeden Landkreis zusammengefasst. Mit Hilfe eines Zusatzprogramms werden zudem ausgewählte Indikatoren auf Postleitzahlebene in Choroplethen-(Farbstufen)-Karten dargestellt.

Jedes Gesundheitsamt erhält im jährlichen Turnus die Daten des eigenen Bezirks als Excel-Datei sowie Karten in einem Graphikformat. Besonders die Gesundheitsämter, denen die nötige Ausstattung und das statistische Know-How für eigene Analysen fehlt, erhalten so leicht zugängliche Rückmeldungen Ihrer Daten.

Durch die im Rahmen dieses Projekts initiierte Ausweitung der Landes-Gesundheitsberichterstattung auf die Kreisebene können die Daten des Indikatorenkatalogs im Verbund von kommunaler und Landes-Gesundheitsberichterstattung zukünftig auf allen Aggregationsebenen zur Verfügung stehen.

Mit diesem Projekt konnte bei relativ geringem Aufwand ein wesentlicher Beitrag zur Standardisierung der Auswertung der Schuleingangsuntersuchungen in Hessen und zur Befähigung der Gesundheitsämter zu kleinräumiger Analyse und kommunaler Gesundheitsberichterstattung erreicht werden. Leider ist die Validität vieler Befunde des Screenings unter epidemiologischen Standards bislang nicht ausreichend, so dass der Indikatorensatz aktuell nur einen Ausschnitt der Schuleingangsuntersuchung abbildet.