gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Konsumverhalten und Suchtgefährdung Jugendlicher – eine sozialepidemiologische Analyse

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Annette Galante-Gottschalk - Gesundheitsamt Stuttgart, Stuttgart
  • Jodok Erb - Gesundheitsamt Stuttgart, Stuttgart

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds098

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds098.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Galante-Gottschalk et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Aus der Public Health-Forschung ist bekannt, dass die soziale Stellung des Individuums in der Gesellschaft einen wichtigen Faktor für die Entstehung von gesundheitsfördernden und gesundheitsschädigenden Verhaltensweisen darstellt. Mit Zigaretten-, Alkohol- und übermäßigem Medienkonsum sind erhebliche Gesundheitsschädigungen und Folgeerkrankungen verbunden. In dieser Untersuchung soll der Zusammenhang zwischen jugendlichem Konsumverhalten und sozialepidemiologischen Variablen geprüft werden.

Ziel: Es sollen Unterschiede im Konsumverhalten verschiedener Bevölkerungsgruppen dargestellt und Risikogruppen für Suchtgefährdung identifiziert werden, um im Rahmen der kleinräumigen Prävention und Gesundheitsförderung zielgruppenspezifisch agieren zu können.

Methoden: Im Rahmen der Jugendgesundheitsstudie Stuttgart 2005 (JUGS) wurden 546 Jugendliche befragt und ärztlich untersucht. JUGS ist eine an den Kinder- und Jugendgesundheitssurvey KiGGS des Robert Koch-Instituts angelehnte repräsentative Querschnittsstudie in den Klassenstufen acht und neun aller Schularten in Stuttgart. Der Einfluss soziodemographischer Parameter auf das Konsumverhalten wurde mittels bi- und multivariater Analysen geprüft.

Ergebnisse: Es zeigen sich keine statistisch signifikanten Geschlechtsunterschiede. Für Medienkonsum und Rauchen ergibt sich ein eindeutiger Zusammenhang mit der sozialen Schicht, bzw. der Schulart. Der Alkoholkonsum hingegen zieht sich durch alle sozialen Schichten hindurch. Ein negativer Zusammenhang ist für Alkoholkonsum und Migranten mit einem muslimisch geprägten Hintergrund feststellbar.


Literatur

1.
Richter M. Gesundheit und Gesundheitsverhalten im Jugendalter. Der Einfluss sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften; 2005.
2.
Robert Koch-Institut, Hrsg. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Berlin: Robert Koch-Institut; 2004.
3.
Siegrist J, Möller-Leimkühler AM. Gesellschaftliche Einflüsse auf Gesundheit und Krankheit. In: Schwartz FW, et al., Hrsg. Das Public Health Buch. München/Jena: Urban & Fischer; 2003.