gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Häufigkeit problematischen Alkoholkonsums unter Allgemeinkrankenhauspatienten

Meeting Abstract

  • Beate Coder - Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, Greifswald
  • Jennis Freyer-Adam - Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, Greifswald
  • Gallus Bischof - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Lübeck, Lübeck
  • Hans-Jürgen Rumpf - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Lübeck, Lübeck
  • Ulrich John - Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, Greifswald
  • Ulfert Hapke - Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, Greifswald

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds057

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds057.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Coder et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Ziel der Studie war eine Abschätzung der Anteile problematischen Alkoholkonsums (Alkoholabhängigkeit, Alkoholmissbrauch, Risikokonsum bzw. Rauschtrinken) unter Allgemeinkrankenhauspatienten.

Methoden: Die Stichprobe umfasste 14.332 konsekutiv aufgenommene Patienten zwischen 18 und 64 Jahren von vier Allgemeinkrankenhäusern in Mecklenburg-Vorpommern. Das Studienprozedere umfasste zwei Schritte: a) alkoholspezifisches Screening aller Neuaufnahmen mittels AUDIT und LAST sowie b) bei Patienten mit einem positiven Screeningergebnis die Bestimmung der alkoholspezifischen Diagnose nach DSM-IV Kriterien und einem Mengen-Frequenz-Index. Die weiterführende Diagnostik ordnete in absteigender hierarchischer Folge die Diagnosen Alkoholabhängigkeit, Alkoholmissbrauch, Risikokonsum bzw. Rauschtrinken zu.

Ergebnisse: Insgesamt hatten 20,4 % (n = 2.924) der Stichprobe ein positives Screeningergebnis. Bezogen auf die Gesamtstichprobe hatten 8,9 % einen derzeitig vorliegenden problematischen Alkoholkonsum: 4,2 % Alkoholabhängigkeit, 1,1 % Alkoholmissbrauch, 3,6 % Risikokonsum bzw. Rauschtrinken. Zusätzlich wurde bei 3,1 % der Personen eine Alkoholabhängigkeit in Remission bestimmt. Die Anteile problematischen Alkoholkonsums variierten signifikant zwischen Männern und Frauen. Höhere Anteile problematischen Alkoholkonsums wurden in ländlichen im Vergleich zu städtischen Krankenhäusern festgestellt.

Schlussfolgerungen: Zusätzlich zu alkoholspezifischen Störungen (Alkoholabhängigkeit, -missbrauch) sind Risikokonsum bzw. Rauschtrinken zu einem substantiellen Anteil unter Allgemeinkrankenhauspatienten vertreten. Die Implementierung systematischen Alkoholscreenings und folgender Kurzintervention sollte für diese Gruppen in Betracht gezogen werden.