gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Eine Gesundheitsstudie am Arbeitsamt: Gesundheits- und Risikoverhalten sowie Bereitschaft zur Studienteilnahme unter Arbeitssuchenden

Meeting Abstract

  • Beate Coder - Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, Greifswald
  • Christine Pockrandt - Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, Greifswald
  • Katharina Lau - Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, Greifswald
  • Birgit Hartmann - Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, Greifswald
  • Ulrich John - Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, Greifswald
  • Jennis Freyer-Adam - Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, Greifswald

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds056

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds056.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Coder et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Ziel der Studie war die Untersuchung der Verteilung von Gesundheits- und Risikoverhalten unter drei Gruppen von arbeitsuchenden Personen am Arbeitsamt: Kurz-, Langzeitarbeitslose und nicht-arbeitslose (z.B. von Arbeitsverlust bedrohte) Personen. Ein weiteres Ziel war die Bestimmung der generellen Bereitschaft zur Teilnahme an einer Gesundheitsstudie.

Methoden: Über einen Zeitraum von zwei Wochen wurden in der Arbeitsagentur und Arbeitsgemeinschaft Greifswald (Vorpommern) alle Arbeitsuchenden persönlich während ihrer Wartezeit gebeten an einem „Screening zum Gesundheitsverhalten“ teilzunehmen.

Ergebnisse: Insgesamt nahmen 74,3% (n=1672) Personen (M=34 Jahre; 54% Frauen) an der Studie teil. Bezogen auf ihre sportliche Aktivität, Gemüse- und Obstverzehr, Rauchen, riskanten Alkoholkonsum, Drogenkonsum sowie Übergewicht zeigte sich, dass alle Gruppen im Vergleich mit Richtlinien oder mit der Allgemeinbevölkerung Gesundheitsverhalten nur ungenügend und Risikoverhalten in starkem Maße ausübten. ANOVAs, Chi²-Tests und logistische Regressionen zeigten Unterschiede zwischen den Gruppen auf. Nicht-arbeitslose Personen wiesen mehr Gesundheitsverhalten und weniger Risikoverhalten als die anderen beiden Gruppen auf. Langzeitarbeitslose hatten im Vergleich zu Kurzzeitarbeitslosen ein erhöhtes Risiko zu rauchen und Drogen zu konsumieren.

Schlussfolgerungen: Die hohen Raten von mangelndem Gesundheitsverhalten und ausgeübtem Risikoverhalten unter arbeitssuchenden Personen bestätigen einen Bedarf an Interventionsprogrammen, welche möglichst proaktiv alle Personen einbeziehen sollten. Erfolgsaussichten solcher Studien im Setting „Arbeitsamt“ werden in der hohen Teilnahmerate gesehen.