gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Qualitätssicherung in der Entwicklung von Dokumentationsstandards – evidenzbasierte Tumordokumentation

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Udo Altmann - Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds008

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds008.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Altmann.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung / Hintergrund: Mit der wachsenden Bedeutung onkologischer Zentrenbildung, sei es als Comprehensive Cancer Centers / Tumorzentren oder als integrierte Versorgungskonzepte wie strukturierte Versorgungsprogramme (DMP), Brustzentren und Darmzentren, steigt der Bedarf an Tumordokumentationssystemen. Dies schafft zum einen einen Markt für Softwarehersteller und erhöht zum anderen die Anforderung an die Tiefe der Dokumentation in klinischen Krebsregistern. Bei aller Ähnlichkeit bezüglich einiger Kerndaten unterscheiden sich die meisten neuen Dokumentationssysteme erheblich und wurden inhaltlich offensichtlich unter Hinzuziehung unterschiedlicher Experten definiert. Vor diesem Hintergrund ist eine Standardisierung der Dokumentation dringend geboten.

Material und Methoden: Als Rationale für die Inhalte werden meist die epidemiologische Krebsregistrierung, die Tumorbasisdokumentation [1] klinischer Krebsregister, DMPs, Zertifizierungsinhalte [2] für Organzentren auf der Basis von Leitlinien sowie BQS genannt. Mit der Begründung, eine tumorspezifische Krankenakte führen und im Versorgungsnetz zur Verfügung stellen zu wollen, werden Inhalte in großem Umfang erweitert.

Es wird untersucht, inwieweit eine Nutzung der Inhalte bisher erfolgt ist.

Ergebnisse: Zwar wurden teilweise Begründungen für die Auswahl bestimmter Inhalte und Strategien für die Auswertung und Beschreibungen von Qualitätsindikatoren gefunden [3], [4]. Allerdings gibt es in allen Datensätzen Bereiche, die offensichtlich nicht genutzt werden. Bei den Zertifizierungsanforderungen [2] für Brust- und Darmzentren ist nicht ersichtlich, welche Inhalte tatsächlich in der Tumordokumentation erwartet werden. Die konkret genannten Indikatoren deuten auch hier auf einen relativ kleinen Datensatz hin. In großen und ganzen können die Bereiche, die tatsächlich ausgewertet werden, zu einem großen Teil in der Basisdokumentation für Tumorkranke, der Grundlage klinischer Krebsregister abgebildet werden [5].

Diskussion / Schlussfolgerungen: Angesichts der begrenzten Nutzung der Daten für Auswertungen kann über die Ursachen unbegründeter Erweiterungen nur spekuliert werden. Sofern die Daten nicht auch für Informationszwecke gebraucht werden, besteht kein Grund, zusätzlich zu klinischen Krebsregistern isolierte Systeme anzuschaffen. Die Qualität der Dokumentationsstandards sollte durch Evidenz, schlüssige Begründungen wie z.B. geplante Auswertungen und Indikatoren belegt werden. Dies hilft auch, den Dokumentationsaufwand der Ärzteschaft zu verringern.


Literatur

1.
Dudeck J, Wagner G, Grundmann E, Hermanek P. Basisdokumentation für Tumorkranke. 5. Auflage, München: W. Zuckschwerdt Verlag; 1999
2.
OnkoZert (Hrsg.). Erhebungsbögen für Brustzentrum und Darmzentren. http://onkozert.de/fab.htm, http://onkozert.de/darmzentren.htm (zuletzt aufgesucht am 31.3.2007) Externer Link
3.
BVA (Hrsg.). Kriterien des Bundesversicherungsamtes zur Evaluation strukturierter Behandlungsprogramme. Fassung vom 6. Juni 2005. http://www.bva.de/Fachinformationen/Dmp/Evaluation-Brustkrebs.pdf (zuletzt aufgesucht am 31.3.2007) Externer Link
4.
BQS (Hrsg.). Qualitätsindikatoren für interne und externe Qualitätssicherung (Mammachirurgie). http://www.bqs-qualitaetsindikatoren.de/2006/ergebnisse/leistungsbereiche/mammachirurgie/indikatoren (zuletzt aufgesucht am 31.3.2007) Externer Link
5.
Altendorf-Hofmann A, Altmann U, Settmacher U. Versorgungsbegleitende patientennahe Qualitätsbeschreibung der Therapie solider Organtumoren aus der Sicht des Methodikers. Angenommen für den 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 2007. http://h568612.serverkompetenz.net/chirurgie2007/search/html/showabstract.asp?id=7196 (zuletzt aufgesucht am 31.3.2007) Externer Link