gms | German Medical Science

51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (gmds)

10. - 14.09.2006, Leipzig

Evaluation eines neuen prognostischen Markers: Procalcitonin bei ambulant erworbener Pneumonie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Susanne Gonschior - CAPNETZ, Universitsklinikum Ulm, Ulm
  • Klaus Richter - CAPNETZ, Universitsklinikum Ulm, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (gmds). 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Leipzig, 10.-14.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gmds409

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2006/06gmds143.shtml

Veröffentlicht: 1. September 2006

© 2006 Gonschior et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung und Fragestellung

Die ambulant erworbener Pneumonie (Community acquired pneumonia - CAP) ist die wichtigste klinische Infektionskrankheit. Aus diesem Grund wurde das Kompetenznetzwerk CAPNETZ, welches vom BMBF über fünf Jahre gefördert wird, gegründet. Ziel dieser Teilstudie ist die Evaluation des inflammatorischen Markers Procalcitonin im Vergleich zum C-reaktiven Protein und zur Leukozytenzählung als neuer prognostischer Parameter bei der CAP.

Material und Methoden

Eingeschlossen wurden mehr als 2000 konsekutive Patienten (ambulant und stationär behandelt) mit ambulant erworbener Pneumonie, bei denen zum Zeitpunkt der Erstuntersuchung ein Standardsatz klinischer, laborchemischer und mikrobiologischen Daten erfasst wurde. Weiterhin wurde Atemwegsmaterial Serum und Urin asserviert. Diese Materialien wurden zentral in der Abteilung für Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums Ulm gesammelt und aufgearbeitet. Bei 1900 Patienten von denen ausreichend Serum vorhanden war, wurden retrospektiv der PCT-Wert (Procalcitonin) gemessen. Die Messergebnisse wurden mit den klinischen und laborchemischen Daten aus der zentralen CAPNETZ - Datenbank verknüpft und die prognostischer Wertigkeit des Procalcitonin im Vergleich zum CRP und zur Leukozytenzahl untersucht.

Ergebnisse

Patienten mit erhöhtem Procalcitonin (>0,1 μg/l) hatten einen höheren CRB-65 Score im Vergleich zu Patienten mit normalen PCT Wert (Abbildung 1 [Abb. 1]). Es lässt sich zeigen, dass der PCT Wert ein, wenn auch schwacher Prädiktor für den Tod innerhalb von 28 Tagen ist (Abbildung 2 [Abb. 2]). Vergleicht man die Procalcitonin-Werte bei Patienten mit bakterieller Infektion mit denen bei nachgewiesener viraler Infektion, so zeigen sich auch hier deutlich erhöhte PCT-Wert für die Gruppe der Patienten mit bakterieller Infektion.

Diskussion

Procalcitonin-Werte bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie korrelieren eindeutig mit dem Schweregrad der Infektion. Es zeigt sich ebenfalls ein deutlicher Unterschied zwischen den Patienten mit bakterieller und viraler Infektion. Es lässt sich weiterhin zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit innerhalb von 28 Tagen an Pneumonie zu versterben bei erhöhten PCT-Werten signifikant erhöht ist. Die prädiktiven Werte des PCT in Bezug auf Tod sind jedoch für den klinischen Alltag zu niedrig. Aus den präsentierten Daten lässt sich folgende Hypothese ableiten: bei Patienten mit Verdacht auf ambulant erworbene Pneumonie, deren PCT Wert kleiner als 0,1 µg pro Liter ist, ist eine stationäre Einweisung nicht erforderlich. Diese Hypothese müsste prospektiv geprüft werden, bevor eine solche Regel Anwendung im klinischen Alltag findet.


Literatur

1.
Welte T, Marre R, Suttorp N. [Competence Network „community acquired pneumonia“ CAPNETZ). A first interim report] 1591. Internist (Berl). 2004; 45: 393-401
2.
Almirall J, Bolobar I, Balanzó X, González CA. Risk factors for community-acquired pneumonia in adults: a population-based case-control study. Eur Respir J. 1999; 13: 349-355.
3.
Brunkhorst FM, Al-Nawas B, Krummenauer F, Forycki ZF, Shah PM. Procalcitonin, C-reactive protein and APACHE II score for risk evaluation in patients with severe pneumonia. Clin Microbiol Infect. 2002;8:93-100