gms | German Medical Science

50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)
12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie (dae)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie

12. bis 15.09.2005, Freiburg im Breisgau

e-procurement - Ein Erfahrungsbericht über die Einführung eines e-procurement-Systems am Beispiel der Modul-Versorgung und bei der Beschaffung von Bürobedarf im Universitätsklinikum Essen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Josef Gabriel - Universitätsklinikum Essen, Essen

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. Freiburg im Breisgau, 12.-15.09.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gmds485

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2005/05gmds497.shtml

Veröffentlicht: 8. September 2005

© 2005 Gabriel.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das Universitätsklinikum Essen hat vor 18 Monaten in Teilbereichen eine Modulversorgung mit Medicalprodukten für Intensiv- und Normalpflegestationen begonnen. Die fehlenden Artikel werden dort über Artikelkarten mit einem Barcodescanner eingelesen und einmal wöchentlich kommissioniert und dem Wochenbestand der Stationen zugeführt.

Die Aufnahme wird dem ERP-System übermittelt, der Lagerbestand aktualisiert und ein Lagerlieferschein ausgedruckt. Die Durchläufer werden über das ERP-System / e-procurement-System weitergeleitet und anschließend vom Einkauf an den voreingestellten Lieferanten übertragen. Hierbei wird automatisch eine Bestellung im ERP-System erstellt.

Hierdurch entfällt die manuelle Aufnahme auf den Stationen, im Lager und im Einkauf.

Projektiert ist weiter das Einscannen der hochpreisigen Artikel wie Herzschrittmacher, implantierbare Defibrillatoren und Stents. Mit dieser Aufnahme soll sichergestellt werden, dass

  • Geräteseriennummern der elektronischen Patientenakte zugeordnet werden,
  • Geräte mit dem kürzesten Verfallsdatum zum Einsatz kommen,
  • die an der Leistungsabrechnung beteiligten Bereiche über die Implantation informiert werden und
  • der Einkauf zeitnah die Beschaffung veranlassen kann.

Vor 15 Monaten wurden die ca. 280 verschiedenen Standardbüroartikel aus der Lagerhaltung des Universitätsklinikums herausgenommen und einem Bürobedarfslieferanten übertragen.

Die elektronischen Anforderungen der ca. 400 Besteller aus allen Kliniken und Instituten des Universitätsklinikums Essen werden seitdem über das e-Procurement-System der Firma medicforma.com über den Einkauf direkt an den Lieferanten geleitet.

Durch diese Lösung konnte u. a. bei geringen Mehrkosten ein Stellenabbau im Lager abgefedert werden.