gms | German Medical Science

50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)
12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie (dae)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie

12. bis 15.09.2005, Freiburg im Breisgau

Statistical and genetic issues in obesity

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Andreas Ziegler - Institut für Medizinische Biometrie und Statistik, Universität zu Lübeck, Lübeck, Germany

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. Freiburg im Breisgau, 12.-15.09.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gmds663

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2005/05gmds156.shtml

Veröffentlicht: 8. September 2005

© 2005 Ziegler.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

The prevalence of obesity has been increasing in many Western countries over the past two decades. Mainly secular changes in energy intake and expenditure have been invoked to underlie the increasing rates. Genetic factors have not been considered because of the very recency of this phenomenon. I hypothesize that genetic factors might well be involved via an increased rate of assortative mating between obese individuals. I speculate that the recent upsurge in social stigmatization of obese individuals underlies the hypothesized increase in assortative mating.

The talk is therefore structured as follows: Firstly, I will briefly review current knowledge in the genetics of obesity and sketch design problems in identifying obesity genes. In the second part of my talk, I will summarize the evidence for assortative mating in obesity and the consequences for both case-control and family studies. In the last part of my talk, I will discuss the hypothesis that genetic factors play a role in the epidemic of obesity.