gms | German Medical Science

50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)
12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie (dae)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie

12. bis 15.09.2005, Freiburg im Breisgau

Reduktion von Nosokomialen Infektionen auf Neonatologischen Intensivstationen unter Surveillance

Meeting Abstract

  • Frank Schwab - Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  • Christine Geffers - Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  • Sina Bärwolff - Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  • Petra Gastmeier - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Henning Rüden - Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. Freiburg im Breisgau, 12.-15.09.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gmds285

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2005/05gmds109.shtml

Veröffentlicht: 8. September 2005

© 2005 Schwab et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Das Risiko, eine nosokomiale Infektion (NI) zu erleiden, ist für Neugeborene mit sehr geringem Geburtsgewicht auf neonatologischen Intensivstationen sehr hoch. Seit Januar 2000 existiert in Deutschland das Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System auf neonatologischen Intensivstationen (NEO-KISS) [1]. Auf freiwilliger Basis werden patientenbezogene Daten und NI erfasst.

Fragestellung

Reduzieren sich die nosokomialen Infektionen Sepsis und Pneumonie auf neonatologischen Intensivstationen (ITS) unter Surveillance?

Material und Methoden

In NEO-KISS werden patientenbezogen Daten von Neugeborenen auf ITS mit einem Geburtsgewicht (GG) kleiner 1.500g bis zur Entlassung, Tod oder einem Tagesgewicht von 1.800g erfasst [2]. Insbesondere werden die nosokomialen Infektionen Sepsis und Pneumonie nach adaptierten CDC-Kriterien erfasst. Für neonatologische Abteilungen mit mindestens 3 Jahren NEO-KISS-Teilnahme wurden die Daten nach dem Teilnahmejahr (TJ) geordnet und jährlich gepoolte Inzidenzdichten für die nosokomialen Infektionen Sepsis und Pneumonie berechnet. Weiter wurde das relative Risiko (RR) mit 95% Konfidenzintervall (CI95) zwischen den jährlich gepoolten Inzidenzdichten berechnet. Eine multivariate logistische Regressionsanalyse mit patientenbezogenen Daten und dem NEO-KISS-Teilnahmejahr als Einflussfaktoren wurde durchgeführt, um unabhängige Risikofaktoren für die NI Sepsis und Pneumonie zu bestimmen. Als Signifikanzniveau wurde p<0,05 gesetzt.

Ergebnisse

Im Zeitraum Januar 2000 bis Dezember 2003 wurden von 37 Abteilungen 4.877 Neugeborene (<1.500g GG) mit insgesamt 195.209 Patiententagen, 1.372 Sepsisfälle und 187 Pneumonien erfasst. Für 19 Abteilungen mit mindestens 3 TJ zeigte sich eine signifikante Reduktion der gepoolten Inzidenzdichte von Sepsis und Pneumonie von 9,6 NI pro 1000 Patiententage im 1. TJ auf 8,1 im 2. TJ (RR=0,84, CI95=0,73-0,97) und 7,3 im 3. TJ (RR=0,76, CI95=0,66-0,88).

Das NEO-KISS-Teilnahmejahr (p=0,002) ist neben der Entbindungsart vaginal (p<0,001), dem männlichen Geschlecht (p=0,011) und Geburtsgewicht (p<0,001) ein signifikanter unabhängiger Einflussfaktor für NI.

Diskussion

Die Durchführung der Surveillance im NEO-KISS war mit einem Rückgang der Inzidenzdichte für Sepsis und Pneumonie verbunden. Auch in der multiplen Analyse war das Teilnahmejahr ein unabhängiger Einflussfaktor für NI.


Literatur

1.
Geffers C, Bärwolff S, Schwab F, Rüden H, Gastmeier P, Surveillance nosokomialer Infektionen auf pädiatrischen und neonatologischen Intensivstationen in Deutschland. Pädiatrische Praxis 2005, 66: 73-82
2.
Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System (KISS) - NEO-KISS: Surveillance-Protokoll Neonatologische Intensivpatienten. Vol. 1. Berlin: Robert Koch-Institut; 2004