gms | German Medical Science

50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)
12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie (dae)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie

12. bis 15.09.2005, Freiburg im Breisgau

Verbreitung und Strukturen des Tabakkonsums in Deutschland

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Thomas Lampert - Robert Koch-Institut, Berlin
  • Thomas Ziese - Robert Koch-Institut, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. Freiburg im Breisgau, 12.-15.09.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gmds276

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2005/05gmds084.shtml

Veröffentlicht: 8. September 2005

© 2005 Lampert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Regelmäßig bereitgestellte repräsentative Daten zu den Rauchgewohnheiten der Bevölkerung sind eine notwendige Voraussetzung für eine effektive Tabakprävention und Tabakkontrolle.

Ziel

Anhand aktueller Daten des telefonischen Gesundheitssurveys 2003 werden Verbreitung, Strukturen und zeitliche Trends im Rauchverhalten der 18-jährigen und älteren Bevölkerung Deutschlands untersucht.

Methoden

Für den telefonischen Gesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts wurden zwischen September 2002 und Mai 2003 insgesamt 8.318 computer-assistierte Telefoninterviews zu einem breiten Spektrum gesundheitsbezogener Themen durchgeführt (Ausschöpfungsquote: 59%). Das Rauchverhalten wurde über sieben Fragen erhoben, die sich auch auf die Dauer und Intensität des Rauchens sowie Aufhörversuche und dabei verwendete Hilfsmittel beziehen. Um zeitliche Entwicklungen nachzuzeichnen, werden zusätzlich Daten der vorgängigen Nationalen Gesundheitssurveys 1984/86 und 1990/92 sowie des Bundes-Gesundheitssurveys 1998 herangezogen.

Ergebnisse

In Deutschland rauchen gegenwärtig 37% der Männer und 28% der Frauen. Etwa 95% der Raucher greifen ausschließlich oder vorzugsweise zur Zigarette. Von den täglichen Zigarettenrauchern konsumieren fast die Hälfte der Männer und ein Drittel der Frauen 20 und mehr Zigaretten pro Tag. Das durchschnittliche Alter bei Beginn des Rauchens ist insbesondere bei Frauen in der Kohortenfolge zurückgegangen und liegt inzwischen mit knapp 16 Jahren im Bereich des Einstiegsalters bei Männern. Im Verlauf der letzten 20 Jahren ist der Anteil der Raucher bei Männern nur geringfügig gesunken, während er bei Frauen noch zugenommen hat. Darüber hinaus bestätigt die Untersuchung den aus anderen Studien bekannten Befund deutlich ausgeprägter sozialer und sozio-ökonomischer Disparitäten im Rauchverhalten.

Diskussion und Schlussfolgerung

Der Tabakkonsum – vor allem das Zigarettenrauchen – stellt in Deutschland nach wie vor eines der bedeutendsten Gesundheitsrisiken dar. Deshalb ist zu unterstützen, dass die Bundesregierung die nachhaltige Senkung des Tabakkonsums als ein vorrangiges Gesundheitsziel ausgegeben hat.