gms | German Medical Science

50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)
12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie (dae)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie

12. bis 15.09.2005, Freiburg im Breisgau

Wie häufig ist Aspergillose in deutschen Krankenhäusern?

Meeting Abstract

  • Holger Gothe - IGES Institute for Health and Social Research, Berlin
  • S Ruckdäschel - Pfizer Deutschland, Karlsruhe
  • Joachim von Zahn - IGES Institute for Health and Social Research, Berlin
  • Ariane Höer - IGES Institute for Health and Social Research, Berlin
  • Bertram Häussler - IGES Institute for Health and Social Research, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. Freiburg im Breisgau, 12.-15.09.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gmds517

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2005/05gmds063.shtml

Veröffentlicht: 8. September 2005

© 2005 Gothe et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung und Fragestellung

Akut auftretende invasive Aspergillosen sind seltene, oft letal verlaufende opportunistische Infektionen, von denen insbesondere iatrogen immunsupprimierte Patienten betroffen sind [1], [2]. Die Erkrankung ist schwer und oft erst sehr spät zu diagnostizieren. In den vergangenen Jahren kam es weltweit im Zuge häufiger eingesetzter immunsupprimierender Therapien (Hämatoonkologie und Transplantationsmedizin) auch zu einer Zunahme der Inzidenz invasiver Aspergillosen und damit der Therapiekosten. Allerdings fehlen bislang aussagekräftige epidemiologische Untersuchungen für Deutschland, die die Frage beantworten würden, wie häufig das Krankheitsbild in deutschen Kliniken auftritt und welche Versorgungssituation anzutreffen ist.

Material und Methoden

Vor diesem Hintergrund wurde eine Untersuchung zur Darstellung epidemiologischer, medizinischer und ökonomischer Aspekte der Aspergillose in Deutschland durchgeführt. Dazu wurden erstmals Daten aus dem stationären Versorgungssektor für das Jahr 2003 genutzt. Neben dem ICD-Diagnose-Code und soziodemografischen Angaben standen folgende relevante Informationen zur Verfügung: Verweildauer, Letalität, Grunderkrankung, DRGs (Diagnosis Related Groups) und Prozeduren, sofern sie durch DRGs abbildbar waren.

In einem ersten Untersuchungsschritt wurde die Häufigkeit der Aspergillose in einer Stichprobe aggregierter DRG-Daten zu Krankenhausfällen von Patienten mit Aspergillose als Haupt- oder Nebendiagnose analysiert.

Ergebnisse

Aus einem Datenbestand mit insgesamt ca. 4 Millionen Fällen (entspr. 23,8 % aller Krankenhausfälle in Deutschland) konnten Daten zu 1.585 Fällen mit Aspergillose selektiert werden. Damit liegt die Krankenhausprävalenz (Jahresprävalenz) bei 4 Fällen je 10.000 stationären Aufenthalten.

Diskussion

Die anhand des Datensatzes durchgeführte Prävalenzschätzung von 49 Fällen pro einer Million Einwohner ist vergleichbar mit einer für die USA mitgeteilten Prävalenz von 34,3 pro eine Million Einwohner im Jahre 1998 [3]. Die geringe Diskrepanz kann u. a. damit erklärt werden, dass die hier berichteten deutschen Zahlen immerhin fünf Jahre jünger sind und auch international [3] nahezu eine Verdoppelung der Prävalenz zwischen 1994 und 1996 beobachtet wurde.

Die nächsten Schritte der Untersuchung werden sich der Analyse der Verweildauern, der Komorbidität, der Sterblichkeit und der ökonomischen Aspekte der invasiven Aspergillose widmen.

Danksagung

Wir danken 3M Medica für die Bereitstellung einer vorab selektierten und aggregierten Fassung des in der Untersuchung verwendeten Krankenhausdatensatzes. Die Untersuchung wurde gefördert von Pfizer GmbH, Deutschland.


Literatur

1.
Denning DW. Invasive aspergillosis. Clin Infect Dis 1998; 26 (4): 781-803.
2.
Latgé JP. Aspergillus fumigatus and aspergillosis. Clin Microbiol Rev 1999; 12 (2): 310-50.
3.
Wilson LS, Reyes CM, Stolpman M, Speckman J, Allen K, Beney J. The direct cost and incidence of systemic fungal infections. Value Health 2002; 5 (1): 26-34.