gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)
19. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Medizinische Informatik (SGMI)
Jahrestagung 2004 des Arbeitskreises Medizinische Informatik (ÖAKMI)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Informatik (SGMI)

26. bis 30.09.2004, Innsbruck/Tirol

Soziale Lage und Häufigkeit des Typ 1-Diabetes im Kindesalter: Gibt es Evidenz für einen Zusammenhang?

Meeting Abstract (gmds2004)

  • corresponding author presenting/speaker J.B. Du Prel - Deutsches Diabetes Forschungsinstitut (DDFI) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Abteilung Biometrie und Epidemiologie, Düsseldorf, Deutschland
  • J. Rosenbauer - Deutsches Diabetes Forschungsinstitut (DDFI) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Abteilung Biometrie und Epidemiologie, Düsseldorf, Deutschland
  • A. Icks - Deutsches Diabetes Forschungsinstitut (DDFI) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Abteilung Biometrie und Epidemiologie, Düsseldorf, Deutschland
  • M. Grabert - Universität Ulm, Abt. Angewandte Informationsverarbeitung und ZIBMT, Ulm, Deutschland
  • R.W. Holl - Universität Ulm, Abt. Angewandte Informationsverarbeitung und ZIBMT, Ulm, Deutschland
  • G. Giani - Deutsches Diabetes Forschungsinstitut (DDFI) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Abteilung Biometrie und Epidemiologie, Düsseldorf, Deutschland

Kooperative Versorgung - Vernetzte Forschung - Ubiquitäre Information. 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 19. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Medizinische Informatik (SGMI) und Jahrestagung 2004 des Arbeitskreises Medizinische Informatik (ÖAKMI) der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG) und der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (ÖGBMT). Innsbruck, 26.-30.09.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04gmds368

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2004/04gmds368.shtml

Veröffentlicht: 14. September 2004

© 2004 Du Prel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Kürzlich berichteten wir über die Ergebnisse einer im Bundesland NRW durchgeführten Korrelationsstudie zum Zusammenhang von Typ1-Diabetes (T1DM) und sozioökonomischem Status (SES) [1], [2], [3]. In dieser Untersuchung fanden sich Hinweise für eine höhere Diabetesinzidenz in Gebieten mit ungünstigeren sozioökonomischen Verhältnissen, repräsentiert durch einen gebietsbezogenen, ungewichteten Deprivationsindex aus Haushaltseinkommen, Schul- und beruflicher Ausbildung bei Kindern unter 15 Jahren in NRW [Abb. 1].

In diesem Kontext war die Frage interessant, ob diese Resultate im Einklang mit der internationalen Literatur stehen. Im folgenden werden die Ergebnisse einer Literaturanalyse zum Zusammenhang von sozialer Lage und T1DM vorgestellt.

Methoden

Es wurde eine Literatursuche in „Pubmed" mit den Suchbegriffen „socioeconomic status", „social status" bzw. „deprivation" und „type 1 diabetes" bzw. „IDDM" durchgeführt. Literaturzitate in den gefundenen Publikationen wurden in die Recherche einbezogen. Es wurden nur Studien berücksichtigt, die den Zusammenhang im Kindesalter untersuchten. Von solchen Studien, die in Studienkollektiv und -region übereinstimmten und den Zusammenhang von SES und T1DM nur in einem anderen Kontext untersuchten, wurde nur jeweils eine berücksichtigt. Es erfolgte eine Einteilung der gefundenen Publikationen nach definierten Gütekriterien hinsichtlich des primären Studienziels, des Studiendesigns, der Fallzahl, des Aggregationsniveaus, des verwendeten Häufigkeitsmaßes, der Beobachtung eines Sozialgradienten, des Vorhandenseins studientypischer Fehlerquellen (Bias, Confounding, Overmatching). Auf der Basis dieser Kriterien wurde die Studienqualität mit einem einfachen, ungewichteten Punktescore (12 Items mit jeweils 3 Klassen und 0 bis 2 Punkten) abgebildet. Daraus wurde ein Durchschnittswert für Studien mit übereinstimmendem Ergebnis gebildet.

Ergebnisse

Die Literaturrecherche zum Zusammenhang von sozialer Lage und T1DM im Kindesalter konnte insgesamt 21 Studien identifizieren, die sich zumindest als Teilaspekt mit diesem Themengebiet befassten. Diese Studien kamen zu divergierenden Ergebnissen. Zudem fanden sich große Unterschiede in der Eignung der verwendeten Studiendesigns zur Klärung der Fragestellung. 10 dieser Studien zeigten Hinweise für eine Assoziation von einer zunehmenden Typ 1-Diabetesneuerkrankungsrate mit höherer sozialer Klasse [4], [5], [6], [7], [8], [9], [10], [11], [12], [13]. Fünf Studien sprachen für einen Zusammenhang von höherer Diabetesinzidenz mit niedrigerem SES [14], [15], [16], [17], [18]. Die übrigen Studien kamen entweder zu inkonsistenten Ergebnissen [19], [20], [21] oder konnten keinen Zusammenhang finden [22], [23], [24]. Unter Einbezug der eigenen Untersuchung erbrachte die Auswertung der Studien, die auf eine höhere Diabetesinzidenz bei Kindern aus ungünstigeren sozialen Verhältnissen hinwiesen, mit 71,7 % (entsprechend 17,2 von maximal 24 Punkten) einen durchschnittlich höheren Wert für die Studienqualität als die Studien, die Hinweise für eine zunehmende Diabetesinzidenz in oberen Sozialschichten fanden (62,9 % der maximal erreichbaren Punktzahl).

Diskussion

Quantitativ überwiegen Studien, die auf einen Zusammenhang von höherer Diabetesinzidenz in gehobenen Sozialschichten hinweisen. Qualitativ überzeugen eher die Studien, die für eine Häufung der Typ1-Diabetesinzidenz in unteren sozialen Schichten sprechen. Einschränkungen der Aussagekraft dieser Literaturanalyse sind darin zu sehen, dass möglicherweise nicht alle relevanten Studien berücksichtigt wurden. Da der T1DM im Kindesalter eine seltene Erkrankung ist, sind Fall-Kontrollstudien zur Klärung eines ätiologischen Zusammenhanges besonders geeignet. Die Ergebnisse zweier großer Fall-Kontrollstudien waren mit der Beobachtung des Zusammenhanges einer höheren Diabetesinzidenz in sozioökonomisch benachteiligten Gebieten vereinbar. Allerdings bestand bei beiden Studien die Gefahr eines Overmatchings hinsichtlich des SES, da Fälle und Kontrollen aus dem gleichen Wohnviertel stammten. Auch eine kürzlich veröffentlichte Fall-Kontrollstudie fand starke Hinweise für einen Zusammenhang zwischen einer erhöhten Diabetesinzidenz bei Kindern aus sozial benachteiligten Schichten [21]. Der Zusammenhang zwischen SES und T1DM war hinsichtlich des Bildungsniveaus der Väter allerdings inkonsistent. Bei widersprüchlicher Studienlage sind zur Klärung der Frage des Zusammenhanges zwischen SES und T1DM-Inzidenz weitere Untersuchungen erforderlich.


Literatur

1.
Du Prel JB, Rosenbauer J, Icks A, Holl RW, Grabert M, Giani G. Typ1-Diabetes und sozioökonomischer Status in Nordrhein-Westfalen (NRW). Abstract. Monatsschr. Kinderheilk 2003; 151 (Suppl 1), CD-Rom.
2.
Du Prel JB, Rosenbauer J, Icks A, Holl RW, Grabert M, Giani G. Zusammenhang von Typ1-Diabetes im Kindesalter und Sozialstatus [Abstract]. Diabetes und Stoffwechsel 2003; 12 (Suppl 1): 13-14.
3.
Rosenbauer J, du Prel JB, Icks A, Holl RW, Giani G. Type 1 diabetes mellitus and socioeconomic status-an ecological study in North-Rhine Westphalia. Biometrical Journal 2004: 4 (Suppl.): 1
4.
Debono J, Johnson C, Betts P. Juvenile diabetes and social class [letter]. Lancet 1983; 1(8333): 1113-1114
5.
Tarn AC, Gorsuch AN, Spencer KM, Bottazzo GF, Lister J. Diabetes and social class [letter]. Lancet 1983; 2 (8350): 631- 632.
6.
Stewart-Brown S, Haslum M, Butler N. Evidence of increasing prevalence of diabetes mellitus in childhood. BMJ 1983; 286 (6381):1855-1857
7.
Siemiatycki J, Colle E, Campbell S, Dewar R, Aubert D, Belmonte MM. Incidence of IDDM in Montreal by ethnic group and by social class and comparisons with ethnic groups living elsewhere. Diabetes 1988; 37 (8): 1096-1102.
8.
Patterson CC, Waugh NR. Urban/rural and deprivational differences in incidence and clustering of childhood diabetes in Scotland. Int J Epidemiol 1992; 21: 108-117.
9.
Metcalfe MA, Baum JD. Family characteristics and insulin dependent diabetes. Arch Dis Child 1992; 67(6): 731-736.
10.
Staines A, Bodansky HJ, McKinney PA, Alexander FE, McNally RJQ, Law GR, Lilley HE, Stephenson C, Cartwright RA. Small Area Variation in the Incidence of Childhood Insulin-Dependent Diabetes Mellitus in Yorkshire, UK: Links with Overcrowding and Population Density. Int J Epidemiol 1997; 26 (6): 1307-1313.
11.
Lipton RB, Drum M, Li S, Choi H. Social environment and year of birth influence type 1 diabetes risk for African-American and Latino Children. Diabetes Care 1999; 22 (1): 78- 85.
12.
Muntoni S, Cocco P, Aru G, Francesco Cucca, Muntoni S. Nutritional factors and worldwide incidence of childhood type 1 diabetes. Am J Clin Nutr 2000; 71: 1525 -1529.
13.
Patterson CC, Carson DJ, Hadden DR, Waugh NR, Cole SK. A case-control investigation of perinatal risk factors for childhood IDDM in Northern Ireland and Scotland. Diabetes Care 1994; 17(5): 376-381.
14.
Waugh NR. Insulin-dependent diabetes in a Scottish region: incidence and urban/rural differences. J Epidemiol Community Health 1986; 40(3): 240-243
15.
Blom L, Dahlquist G, Nyström L, Sandsröm A, Wall S. The Swedish childhood diabetes study - Social and perinatal determinants for diabetes in childhood. Diabetologia 1989; 32: 7-13
16.
Crow YJ, Alberti KG, Parkin JM. Insulin dependent diabetes in childhood and material deprivation in Northern England, 1977-86. BMJ 1991; 303 (6795): 158-160
17.
Christau B, Kromann H, Andersen OO, Christy M, Buschard K, Arnung K, Kristensen ICH, Peitersen B, Steinrud J, Nerup J. Incidence, seasonal and geographical patterns of juvenile-onset insulin-dependent diabetes mellitus in Denmark. Diabetologia 1977; 13(4): 281-284
18.
Soltesz G, Jeges S, Dahlquist G. Non-genetic risk determinants for type 1 (insulin-dependent) diabetes mellitus in childhood. Hungarian Childhood Diabetes Epidemiology Study Group. Acta Paediatr 1994; 83(7): 730 -735
19.
Patterson CC, Carson DJ, Hadden DR (1996) Epidemiology of childhood IDDM in Northern Ireland 1989-1994: low incidence in areas with highest population density and most household crowding. Northern Ireland Diabetes Study Group. Diabetologia 39(9):1063 - 1069
20.
Bruno G, Pagano G, Faggiano F, De Salvia A, Merletti F. Effect of Sardinian heritage on risk and age at onset of type 1 diabetes: a demographic case-control study of Sardinian migrants. Int J Epidemiol 2000; 29: 532-535
21.
Sipetic S, Vlajinac H, Kovec N, Saji S. The Belgrade childhood diabetes study: prenatal and social associations for type 1 diabetes. Paediatr Perinat Epidemiol 2004; 18(1): 33-39
22.
Baumer JH, Hunt LP, Shield JPH. Social disadvantage, family composition, and diabetes mellitus: prevalence and outcome. Arch Dis Child 1998; 79(5): 427-430
23.
Evans JMM, Newton RW, Ruta DA, MacDonald TM, Morris AD. Socio-economic status, obesity and prevalence of Type 1 and Type 2 diabetes mellitus. Diab Med 2000; 17: 478-480
24.
LaPorte RE, Orchard TJ, Kuller LH et al. The Pittsburgh insulin dependent diabetes registry. The relationship of insulin dependent diabetes mellitus incidence to social class. Am J Epidemiol 1981; 114: 379-384