gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Ein Feedback für Alles? – Kontextabhängige Leitlinien für ein adäquates Feedback in Lernprozessen

Workshop

Suche in Medline nach

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocW624

doi: 10.3205/12gma282, urn:nbn:de:0183-12gma2821

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Thrien.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In Literatur und Praxis existiert eine Fülle von Ansätzen für ein adäquates Feedback. Sie überschneiden sich in vielen zentralen Punkten, unterscheiden und widersprechen sich aber in anderen. Einigkeit herrscht darüber, dass Feedback nicht selbstwert-gefährdend sein darf, dem Empfänger bei seinem Lernen und seiner Entwicklung helfen und Motivation fördern soll. Aber wie muss es konzipiert sein, um dem gerecht zu werden? Soll Feedback subjektiv oder objektiv sein? Es soll nicht wertend sein, gleichzeitig sollen aber positive wie negative Aspekte benannt werden. Auf objektive Behandlungsfehler soll hingewiesen werden, aber es sollen Ich-Aussagen getroffen werden. Verträgt sich das? Sind die Feedback-Regeln für Simulationspatienten auch für Dozenten angemessen? Sinnvoll erscheint eine Differenzierung von persönlichem Feedback einerseits und einem kriterienorientierten Feedback andererseits, je nachdem, ob es um eine Schilderung der Wirkung des Verhaltens des Feedback-Nehmers auf den Feedback-Geber oder um eine Rückmeldung zur Erreichung bestimmter Lernziele bzw. richtigem oder falschem Verhalten, gemessen an objektiven Kriterien, geht [1], [2], [3], [4], [5].


Literatur

1.
Semmer NK, Jakobshagen N. Feedback im Arbeitsleben - eine Selbstwert-Perspektive. Guppendyn Organisationsberat. 2010;41(1):39-55. DOI: 10.1007/s11612-010-0104-9 Externer Link
2.
Schulz von Thun F. Miteinander Reden 1 - Störungen und Klärungen - Allgemeine Psychologie der Kommunikation; Sonderausgaben. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag; 2008.
3.
Slembek E, Geißner H. Feedback - Das Selbstbild im Spiegel der Fremdbilder, Sprechen und Verstehen, Bd. 15, 2. Auflage. St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag; 2001.
4.
Stahl E. Dynamik in Gruppen - Handbuch der Gruppenleitung, 2. Auflage. Weinheim: Beltz Verlag; 2007.
5.
Watzlawick P, Beavin J, Jackson DD. Menschliche Kommunikation - Formen, Störungen, Paradoxien, 9. Auflage. Bern, Göttingen: Verlag Hans Huber; 1990.