gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Das Dozentenfeedback im Aachener Modellstudiengang Medizin – Summative Kursergebnisse im Vergleich zu formativen Progress Test Ergebnissen

Vortrag

  • corresponding author Johann Arias - RWTH Aachen, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Aachen, Deutschland
  • Alexander Schiffel - RWTH Aachen, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Aachen, Deutschland
  • Sonja Finsterer - RWTH Aachen, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Aachen, Deutschland
  • Wolfgang Dott - RWTH Aachen, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Aachen, Deutschland
  • Melanie Simon - RWTH Aachen, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Aachen, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocV585

doi: 10.3205/12gma216, urn:nbn:de:0183-12gma2163

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Arias et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Dozierende des Aachener Modellstudiengangs Medizin bekommen Rückmeldung über ihre Veranstaltungen in Form einer Studierendenevaluation. Der Progress Test Medizin (PTM) wird in Aachen jedes Semester verbindlich für alle Studierende angeboten und fragt medizinisches Absolventenwissen ab, das nach Organsystemen und Fachgebieten kategorisiert ist. Wie können Dozierende von der neuen Datenlage profitieren und die Studierendenperformance im PTM zur Kursevaluation heranziehen?

Methodik: Die Zuordnungen der PTM-MC-Fragen zu Organsystemen und medizinischen Fachgebieten wurde genutzt und mit den curricularen Leistungen des MSG Aachen in Beziehung gesetzt. Der Bedarf von Dozierenden wurde in Interviews ermittelt, um die IT-unterstützte Lösung zu optimieren. Es ist notwendig die Fragen zu dem jeweiligen Fachgebiet zu revidieren und die tatsächliche Relevanz für den zu betrachtenden Kurs zu ermitteln. Anhand dieser Daten kann der Wissenszuwachs ermittelt und zur Evaluation des Kurses herangezogen werden.

Ergebnisse: Das neue Tool zum Dozierendenfeedback wurde von den befragten Dozierenden gut angenommen. Die Datenlage um Studierendenfeedback, Notengebung und formativen Ergebnissen ist für den Dozierenden nutzbar geworden.

Schlussfolgerung: Der PTM lässt sich als Evaluationsmittel für Lehreinheiten von Dozierenden nutzen, wenn diese die Fragen einsehen können. Zusammen mit der Studierendenevaluation kann die Evaluation auf Grundlage des Progress Tests und den summativen Prüfungsergebnissen dazu beitragen, dass die Kursevaluation auf eine breitere Basis gestellt werden kann.