gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

MedizinDidaktikNetz: Bundesweite Initiative zur gegenseitigen Anerkennung von medizindidaktischen Qualifizierungsangeboten

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author Maria Lammerding-Köppel - Universität Tübingen, Kompetenzzentrum Medizindidaktik, Tübingen, Deutschland
  • Christine Baatz - Kompetenzzentrum Medizindidaktik BW, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocV561

doi: 10.3205/12gma190, urn:nbn:de:0183-12gma1900

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Lammerding-Köppel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das MedizinDidaktikNetz Deutschland ist ein Zusammenschluss von universitären Einrichtungen und verantwortlichen Anbietern von medizindidaktischen Veranstaltungen.

Ziel des Netzes ist eine bundesweite Abstimmung der Qualifizierung. Der Nachweis wird national und international immer häufiger gefordert, z.B. bei Berufungs- und Habilitationsverfahren. Gleichzeitig werden bundesweit immer mehr Angebote mit großen Unterschieden und häufig mangelnder Transparenz bezüglich Umfang, Inhalten, Format und Qualität entwickelt, so dass bei Standortwechsel ein aufwändiger Anerkennungsprozess unnötig Ressourcen aller Beteiligten kostet oder keine Anerkennung möglich ist.

Als Basis für die gegenseitige Anerkennung wurde ein Konsenspapier in einem mehrschrittigen Verfahren vereinbart. Eine stetig wachsende Arbeitsgruppe mit Vertretungen aus derzeit 27 Medizinischen Fakultäten hat in vier Sitzungen das Konsenspapier erarbeitet und im Februar 2012 abgestimmt. Hierin werden Qualitäts-Mindeststandards und Ausführungsmodalitäten für Einzelangebote sowie für (Landes-/Verbund-) Programme definiert; die gegenseitige Anerkennung wird geregelt. Das MedizinDidaktikNetz schafft damit die Voraussetzungen, dass

1.
Hochschullehrende verschiedene medizindidaktische Qualifizierungswege wählen können;
2.
Mobilität und Chancengleichheit unterstützt werden
3.
den Fakultäten eine Orientierung bei Aufbau und Weiterentwicklung von Programmen gegeben wird.

Das Netzwerk strebt eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Konsenspapiers an. Netzwerkmitglieder, die sich verpflichtend an den Vorgaben des jeweils aktuell geltenden Konsenspapiers orientieren, erkennen ihre Leistungsnachweise wechselseitig ohne Einzelprüfung an. Infos unter http://www.medizindidaktiknetz.de.