gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Stress und Coping bei vorklinischen Medizinstudenden

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author Johannes Schulze - Goethe-Universität Frankfurt/Main, Frankfurt/Main, Deutschland
  • Yue-Ying Janet Wu - Goethe-Universität Frankfurt/Main, Dekanat des FB Medizin, Frankfurt/Main, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocV529

doi: 10.3205/12gma161, urn:nbn:de:0183-12gma1616

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Schulze et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das Medizinstudium wird als belastend angesehen. Für eine Quantifizierung des Stresses haben wir bei Medizinstudenten des 1. klinischen Semesters die Belastung durch das Studium mit dem Trierer Inventar für chronischen Stress (TICS) erhoben sowie Coping-Strategien erfragt. Die 57 Items des TICS werden in 10 Stressor-Skalen summiert. Medizinstudenten zeigten im Vergleich zur Eichstichprobe signifikant höhere Werte auf den Skalen Überlastung (16,0 vs. 12.0), Überforderung (7,01 vs. 4,75) und allgemeiner chronischer Stress (18,2 vs. 14,4). Andere Subskalen zeigten geringere bzw. keine Abweichungen von der Normstichprobe. Für Coping-Strategien existieren bisher keine Normwerte; die 11 Items ließen sich zu drei Faktoren zusammenfassen. In diesen drei Faktoren erreichten die Teilnehmer auf der Skala 1 (Zielstrebigkeit, Interesse) 33,9 von 42 Punkten, auf der Skala 2 (Motivation und Energie) 22,5 von 28 Punkten, im Item Selbstwertschätzung 5,5 von 7 Punkten. Alle drei Items deuten auf eine gut ausgeprägte Coping-Fähigkeit der Studenten hin. Die Daten zeigen, dass das vorklinische Studium die Studenten stark belastet und dass die Studenten (zumindestens zum Zeitpunkt des M1-Examens) sich überlastet und überfordert fühlen. Sie belegen ebenfalls, dass die im M1 erfolgreichen Studenten eine hohe Stress-Resilienz aufweisen. Weitergehende Untersuchungen sollen die Studenten am Studienbeginn sowie am Studienende einschließen.