gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Die Freitexte sind für mich immer das Interessanteste!

Vortrag

  • corresponding author Anne Scherer - Universitätsklinikum Aachen, Aachen, Deutschland
  • Sandra Sudmann - RWTH Aachen, Medizinische Fakultät, Dekanat, Aachen, Deutschland
  • Thomas Forkmann - Universitätsklinikum Aachen, Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Aachen, Deutschland
  • Siegfried Gauggel - Universitätsklinikum Aachen, Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Aachen, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocV530

doi: 10.3205/12gma160, urn:nbn:de:0183-12gma1604

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Scherer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Bewerten Studierende, die positive Freitexte schreiben, auch Studiengang und Kurs positiver und umgekehrt? Lehrende sehen Freitexte oft als das Interessanteste an einer Lehreveranstaltungsevaluation an. Diese freien Textvoten systematisch zu analysieren ist sehr aufwändig aufgrund der Quantität der individuellen Texte. Untersucht wurde daher, ob ein Zusammenhang zwischen Freitext und dem jeweiligen Gesamturteil von Studierenden existiert. Die Tatsache, dass Studierende Freitexte schreiben, soll besser eingeschätzt werden können. Nehmen sich zufriedene oder unzufriedene Studierende Zeit für lobende oder kritisierende Freitexte? Damit liegt eine ergänzende Information zusätzlich zum individuellen Inhalt des Freitextes vor.

Methode: Die Bewertungen des Studienjahres 2011 wurden in Kommentargruppen (ohne; positiv; negativ; zwei) eingeteilt und die Gesamtnote mit t-tests analysiert. Die Studierenden nutzten die Freitextfunktion bei der Studiengangsevaluation auf 24,7% von 434 Bögen und bei der Lehrveranstaltungsevaluation bei 36,9% von 11.703 Bögen.

Ergebnisse: Studierende, die keinen Kommentar schreiben sind etwas zufriedener mit dem Studiengang (Note 2,3 statt 2,5) bzw. mit den Lehrveranstaltungen (2,1 statt 2,3) als die Kommentarschreiber. Die positiven Kommentarschreiber sind deutlich zufriedener als die negativen: Noten Studiengang: 1,2 und 2,6; Lehrveranstaltungen 1,7 und 3,5.

Schlussfolgerung: Auch wenn der Großteil der Studierenden auf Freitexte verzichtet, liefern diese interessante Einzelinformationen mit einem Zusammenhang zwischen Zufriedenheit mit Studiengang/Lehrveranstaltung und Lob/Kritik.