gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Beeinflussung der E- Lernmotivation von Studierenden durch Blended Learning in der Mikrobiologie

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author Konstanze Vogt - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Dieter Scheffner Fachzentrum, Berlin, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocV501

doi: 10.3205/12gma136, urn:nbn:de:0183-12gma1369

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Vogt.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Nach Etablierung eines obligatorischen E- Learningtools vor dem Mikrobiologiepraktikum wurde im Pretest- Posttest- Design die Lernmotivation der Studierenden erfasst.

Methode: Die Studierenden wurden zu Beginn der Mikrobiologievorlesung und nach der Abschlussprüfung befragt. Vor Praktikumsbeginn sollten sie eLearningfälle bearbeiten (ohne Bestehensgrenze). Im Folgesemester durchliefen die Studierenden das Mikrobiologiepraktikum, das mit einer strukturierten mündlich-praktischen Prüfung (OSPE) abgeschlossen wurde.

Ergebnisse: 191 von 307 Studierenden füllten in der ersten Vorlesung den Fragebogen aus, 203 nach der OSPE- Prüfung. Anfänglich wollten 29,7% der Studierenden die E- Learningfälle bearbeiten, weil es Pflicht war; dieser Anteil sank nach dem OSPE auf 16,9%. Die Einschätzung, dass E-Learning Spaß macht, stieg von ursprünglich 23,9% auf 39,8% an. Während zu Beginn nur 45% der Studierenden das obligatorische E- Learning befürworteten, sprachen sich nach dem OSPE 69,7% dafür aus. Die OSPE- Ergebnisse, die mit den Vorsemestern verglichen wurden, verbesserten sich durch das E- Learningtool nicht.

Schlussfolgerung: Blended Learning steigert die Motivation der Studierenden deutlich, auch wenn keine Bestehensgrenzen vorgegeben werden. Bei gleichbleibenden Prüfungsergebnissen im OSPE stieg der Anteil der Studierenden, die Spaß an der E- Learningvorbereitung hatten, zwischen den beiden Befragungszeitpunkten signifikant an. Blended Learning trägt wesentlich dazu bei, lernintensive Fächer für die Studierenden attraktiver zu gestalten [1], [2], [3].


Literatur

1.
Chumley-Jones H, Dobbie A, Alford C. Web-based learning: Sound educational method of hype? A review of the evaluation literature. Acad Med. 2002;77(Suppl):86-93. DOI: 10.1097/00001888-200210001-00028 Externer Link
2.
Rost B, Koolman J. Evaluation von multimedialen e-Lernkursen zur Vorbereitung auf ein biochemisches Praktikum. GMS Z Med Ausbild. 2009;26(1):Doc11. DOI: 10.3205/zma000603 Externer Link
3.
Ruiz J, Mintzer M, Leipzig R. The impact of e- learning in medical education. Acad Med. 2006;81(3):207-212. DOI: 10.1097/00001888-200603000-00002 Externer Link