gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Weiterbildungssituation österreichischer Notärzte/Innen examiniert anhand eines Fragebogens über individuelle Weiterbildungsmethoden

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Paul Schlumm - Medizinische Universität Graz, Graz, Österreich
  • Verena Herbert - Medizinische Universität Graz, Graz, Österreich
  • Andreas Frings - Medizinische Universität Graz, Graz, Österreich

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocP215

doi: 10.3205/12gma120, urn:nbn:de:0183-12gma1202

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Schlumm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ziel dieser Arbeit war es, die Weiterbildungssituation österreichischer Notärzte/Innen zu evaluieren, um einen Beitrag zur Fortbildungssituation und deren Verbesserungen zu schaffen.

Methoden: Es wurde ein sechsteiliger, digitalisierter Fragebogen erstellt und in anonymisierter Form multizentrisch an aktiv im System tätige Notärzte/Innen verschickt (n=78). Insgesamt sollten je drei epidemiologische und drei Fragen zur persönlichen Weiterbildung beantwortet werden.

Ergebnisse: Insgesamt beantworteten 37 der 78 Befragten unsere Umfrage. Epidemiologisch zeigten sich systemrepräsentative Verteilungen. Die Befragten gaben neben einer stark divergenten individuellen Weiterbildung, einen hohen monatlichen zeitlichen Aufwand an (Modalwert 2-5 Stunden monatlich). Des Weiteren befanden in Summe 45% (n=17) das Weiterbildungsangebot für Notärzte/Innen in Österreich für "gut“ und sehr gut, und 22% (n= 8) für "mangelhaft“.

Schlussfolgerung: Es konnte an einer exemplifizierten Gruppe österreichischer Notärzte/Innen gezeigt werden, dass eine hohe Bereitschaft zur individuellen Weiterbildung in der notärztlichen Tätigkeit besteht. Ebenfalls kann davon ausgegangen werden, dass ein weitgestreutes Angebot an individueller Weiterbildung genutzt wird. Dies schafft eine statistische Basis für die Diskussion um die Zukunft der individuellen Weiterbildung im österreichischen Rettungswesen.