gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Defizite bei der körperlichen Untersuchung: Welche Elemente bereiten Schwierigkeiten?

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Sylvère Störmann - Ludwig-Maximilians-Universität München, LMU-Staatsexamens-Repetitorium (LMU-StaR), München, Deutschland
  • Peter Loose - Klinikum der Universität München, Medizinische Klinik und Poliklinik IV, München, Deutschland
  • Matthias W. Angstwurm - Ludwig-Maximilians-Universität München, LMU-Staatsexamens-Repetitorium (LMU-StaR), München, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocP183

doi: 10.3205/12gma082, urn:nbn:de:0183-12gma0827

Veröffentlicht: 18. September 2012
Veröffentlicht mit Erratum: 8. Oktober 2012

© 2012 Störmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die körperliche Untersuchung gehört zum essenziellen Instrumentarium des klinisch tätigen Arztes, doch häufig zeigen sich selbst bei erfahrenen Ärzten Defizite in der Qualität der Durchführung. So stellt sich die Frage: Welche Teile der körperlichen Untersuchung bereiten Schwierigkeiten bei Studenten kurz vor der Approbation?

Methoden: Wir führten bei 99 PJ-Studenten eine formative OSCE-Prüfung mit 82 Prüfungsitems zur körperlichen Untersuchung des kardiovaskulären, respiratorischen und abdominellen Systems durch. Die Items wurden entsprechend der vier Inhaltsebenen "Anatomie“, "Inspektion“, "Funktionsuntersuchung“ und "Verständnis“ kategorisiert und die Schwierigkeit errechnet (Anteil der Studenten, die auf das Item einen Punkt erhalten haben).

Ergebnisse: Die Schwierigkeits-Indizes der Untersuchungselemente nehmen mit der Komplexität der Inhalte ab (mediane Schwierigkeiten: Anatomie 86,1%, Inspektion 72,1%, Funktionsuntersuchung 57,4%, Verständnis 45,2%) (siehe Abbildung 1 [Abb. 1]).

Schlussfolgerung: Defizite der körperlichen Untersuchung bestehen insbesondere in der Verständnis-Domäne. Als Konsequenz sollten Aspekte der körperlichen Untersuchung, die höhergradig kognitive Prozesse erfordern, im Studium gezielter und mehr unterrichtet werden. Die Ausbildung im PJ darf nicht auf der Annahme beruhen, dass Untersuchungstechniken beherrscht werden [1], [2], [3].


Literatur

1.
Bradding P, Cookson JB. The dos and don'ts of examining the respiratory system: a survey of British Thoracic Society members. J R Soc Med. 1999;92(12):632-634.
2.
Mulrow CD, Dolmatch BL, Delong ER, Feussner JR, Benyunes MC, Dietz JL, Lucas SK, Pisano ED, Svetkey LP, Volpp BD, et al. Observer variability in the pulmonary examination. J Gen Intern Med. 1986;1(6):364-367. DOI: 10.1007/BF02596418 Externer Link
3.
Vukanovic-Criley JM, Criley S, Warde CM, Boker JR, Guevara- Matheus L, Churchill WH, Nelson WP, Criley JM. Competency in cardiac examination skills in medical students, trainees, physicians and faculty. Arch Intern Med. 2006;166(6):610-616. DOI: 10.1001/archinte.166.6.610 Externer Link

Erratum

Der dritte Autor (Angstwurm MW) wurde bei der Erstpublikation irrtümlicherweise nicht angegeben.