gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Fremdsprachentraining für Medizinstudierende

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Andrea Pirkl - RWTH Aachen, Skillslab Aixtra, Aachen, Deutschland
  • Susanne Druener - RWTH Aachen, Skillslab Aixtra, Aachen, Deutschland
  • Sasa Sopka - RWTH Aachen, Skillslab Aixtra, Klinik für Anästhesiologie, Aachen, Deutschland
  • Stefan K. Beckers - RWTH Aachen, Skillslab Aixtra, Klinik für Anästhesiologie, Aachen, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocP147

doi: 10.3205/12gma051, urn:nbn:de:0183-12gma0519

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Pirkl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Aus dem Seminarblock "interkulturelle Kommunikation“, bei dem vor allem das Praxistraining mit Simulationspatienten als effektiv und relevant evaluiert wurde, entstand die Idee eines komprimierten, individuellen Fremdsprachentrainings. Ziel des Angebots ist, die Studierenden auf einen medizinisch/klinischen Einsatz in englischer, spanischer oder französischer Sprache vorzubereiten.

Methodik: Es werden Simulationspatienten eingesetzt, deren erste Muttersprache die jeweilig zu trainierende ist. Darüberhinaus sprechen sie fehlerfrei Deutsch, was für das Feedback und die Videoanalyse von großer Bedeutung ist. Jeder Studierende besucht zwei Termine

1.
Ein Plenum, in dem in Kleingruppen Vokabeln und Redewendungen erarbeitet und anhand von Rollenspielen auf Vollständigkeit überprüft werden. Unterstützung erfahren die Gruppen durch zur Verfügung stehende Fachliteratur und Moderatoren.
2.
Ein Einzeltermin mit Videoaufzeichnung, bei dem mit einem Simulationspatienten Anamnese und körperliche Untersuchung trainiert werden.

Direkt im Anschluss an das Gespräch erfolgen Feedback und Videoanalyse.

Ergebnisse: Die Studierenden profitieren vom Sprachtraining, auch wegen des Feedbacks des Simulationspatienten zum Umgang mit der Sprache. Die den Kleingruppen zur Verfügung gestellte Fachliteratur wird als interessant und hilfreich angesehen.

Schlussfolgerung/Ausblick: Das Pilotprojekt Fremdsprachentraining wurde gut angenommen, die Nachfrage überstieg bei Weitem die Zahl der möglichen Plätze. Aufgrund dessen wird es in dieser Form zum festen Bestandteil der AIXTRA Kursangebots werden [1], [2], [3].


Literatur

1.
Gödde D, Sellmann T, O'Connell C. Medizin im Ausland: Survival Guide für Famulatur und Praktikum. Heidelberg: Springer Verlag; 2005.
2.
Balzer F. Französisch für Mediziner: Gebrauchsanweisung mit Wörterbuch für Auslandsaufenthalt und Klinikalltag. München: Urban & Fischer; 2011.
3.
Müllauer S. Spanisch im klinischen Alltag: Kitteltaschenbuch für den Auslandsaufenthalt. Berlin: Lehmanns Media GmbH; 2012.